Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 16. Okt 2018, 10:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 291 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 16, 17, 18, 19, 20
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 30. Jul 2018, 20:13 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 217
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo nochmal :)

Heute habe ich Antwort auf meine Frage von Martin Faulks erhalten. Er sagt es geht eindeutig darum das die Gedanken um ein bestimmtes Thema kreisen, es geht nicht darum einen Gedanken, sprich ein Wort, 10 Minuten im Geist zu wiederholen.

Alles Liebe
Hans-Joerg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 20. Aug 2018, 10:36 
Offline
Irrlicht
Irrlicht
Benutzeravatar

Registriert: 08.2018
Beiträge: 9
Geschlecht: nicht angegeben
Guten Morgen :)

Ich bin froh, endlich mal gleichgesinnte im deutschprachigen Raum gefunden zu haben. Der Austausch mit anderen hat mir gefehlt, was sicherlich eine Bereicherung für mich wird.

Zunächst einmal möchte ich erwähnen, dass Dr. M K - ein langjähriger, persönlicher Schüler Bardons - im Buch "Erinnerungen an Franz Bardon" (sehr zu empfehlen) erwähnt, dass Franz Bardon seinen Schülern zwar die schrittweise Beherrschung der einzelnen Stufen vorgeschrieben hat, aber auf welchem Wege dies geschehen soll, ob der Schüler sich bspw. nebenher mit Yoga Übungen oder anderen spirituelle Praktiken befasst, wurde gänzlich dem Schüler überlassen. Es ist in der Tat so, dass Bardons Weg zum Adepten einmalig ist und - konsequent und gewissenhaft angewendet - zum sicheren Ziel führt, aber das bedeutet nicht, dass man sich auf ihn beschränken muss und anderweitiges Wissen meiden soll. Ganz im Gegenteil, der Vergleich von Bardons System mit anderen Systemen kann sehr bereichernd sein.

Ich möchte an dieser Stelle speziell auf die geistige Schulung der ersten Stufe eingehen. Die Reihenfolge der Übungen ist nicht willkürlich, sondern ganz bewusst gewählt. Es mag sein, dass es Ausnahmen gibt, aber für die meisten Menschen gilt: Den eigenen Gedankengang zu beobachten ist deutlich einfacher, als einen einzigen Gedanken festzuhalten oder gar in der Gedankenleere zu verweilen. Mit jeder erfolgreichen Übung wird aber die nächste einfacher. Bei mir persönlich war es so, dass ich, als ich mit der Gedankenbewusstheit angefangen habe, ständig den Faden verloren und die Übung vergessen habe, sodass ich ganz schnell wieder in meinen Gedanken verloren war. Mit jeder Übung fiel es mir einfacher, bewusst bei den Gedanken zu bleiben und nicht abzuschweifen. Genau so wie es Bardon beschreibt, beruhigten sich die Gedanken mit der Zeit und irgendwann tauchten während der Übung so gut wie keine mehr auf. Das ist übrigens das Ziel vieler spiritueller Lehren, nämlich als Beobachter der Gedanken zu verweilen und sich nicht mehr mit ihnen identifizieren. Das Interessante dabei ist, dass das Ziel anderer Gurus der Beginn von Bardons Weg ist. Man könnte jetzt hier an dieser Stelle stehen bleiben, diese Übung in den Alltag integrieren und darauf hoffen, irgendwann dank der Gnade Gottes (der göttlichen Vorsehung) den berühmt berüchtigten mystischen Tod (die Erleuchtung) zu erleben. Bei dem einen geschieht das früher - nach wenigen Tagen - bei dem anderen später - erst nach Jahrzehnte, mitunter in diesem Erdenleben gar nicht mehr. Hier ist der Erfolg also nicht sicher, weil lediglich ein einseitiger Weg gegangen wird (An dieser Stelle der Weg der Erkenntnis). Erst die Beschreitung des ganzheitlichen Weges, so wie von Bardon beschreiben, führt zu sicherem Erfolg. Vorausgesetzt, man praktiziert die Übungen gewisshaft.

Bevor ich es vergesse: Statt krampfhaft zu versuchen, eine Übung zu meistern, sollte man die Sache lieber locker angehen und seine Priorität nicht darauf setzen, die Übung um jeden Preis zu meistern, sondern die Sache eher spielerisch sehen. Dr. M K schreibt dazu, dass man die Praxis als Hobby ansehen sollte. Eine Tätigkeit also, der man freiwillig seine Zeit opfert und viel Spaß bei der Sache hat. Auch Neurologen wie Prof. Dr. Gerald Hüther kommen heute zu dem Schluss, dass man viel effizienter lernt, wenn man sich Fähigkeiten nicht zwanghaft, sondern mit Freude und Motivation aneignet. Ich denke, dass das für jeden, der es auf sein eigenes Leben überträgt, schlüssig sein sollte. Franz Bardon selbst soll ja ein sehr humorvoller Mensch gewesen sein, der über vieles lachen konnte. So viel mal zu extremer Ernsthaftigkeit und Frust beim Lernen :)

Die nächste Übung in der Geistesschulung der ersten Stufe ist im Prinzip nichts anderes als Achtsamkeitsmeditation, wie sie von Zen-Meister gelehrt wird. Man soll in jeder Situation voll im Jetzt verweilen und sich mit den Angelegenheiten der unmittelbaren Gegenwart beschäftigten, anstatt in Gedanken über die Zukunft oder Vergangenheit abzuschweifen. Zwar ist das nur ein kleiner Teil der ersten Stufe (wo wieder viele spirituelle Richtungen stehen bleiben), aber einmal gemeistert, wirft es sehr viele Früchte ab. Allein schon dadurch, dass man bis hier her gekommen ist, geht man deutlich gelassener und zufriedener durch die Welt.

Die nächste Übung ist das Festhalten an einer Vorstellung / an einem Gedanken. Für mich persönlich war es am einfachsten, zunächst einmal am Atem festzuhalten, sprich den Atem zu beobachten und keine anderen Gedanken zuzulassen. Wenn Gedanken auftauchen, kein Problem, nicht frustriert werden und wieder von vorne anfangen. Von Übung zu Übung wird sich die Zeitspanne, in der man nicht abgelenkt wird, automatisch erhöhen. Danach kann man sich an einem Gedanken oder einer Vorstellung versuchen. Ich entschied mich hierbei für einen der 99 Namen Gottes im Islam (da ich aus islamisch geprägten Verhältnissen komme), aber ein indisches Mantra oder etwas gänzlich anderes tut es auch.

Zu der nächsten Übung kann ich noch nicht viel schreiben, da ich sie (die absolute Gedankenleere) noch nicht beherrsche.

Zum Schluss hätte ich selbst eine Frage und zwar den theoretischen Teil betreffend. Denn so wie ich das verstehe, widerspricht sich Franz Bardon an einer Stelle. Ich vermute stark, dass das ein Übersetzungsfehler oder ein Fehler seitens des Verlegers ist, da ich mir schwer vorstellen kann, dass einem wie Franz Bardon, der so viel Wert auf Einzelheiten und Details legt, solch ein Fehler passieren kann. Es geht um folgendes:

Unter "Die Astrale Ebene" steht geschrieben, dass die Astrale Ebene nicht aus den vier Elementen hervorgegangen ist (S. 59). Wörtlich: "Die Astral-Ebene, die vielfach als die vierte Dimension bezeichnet wird, ist nicht aus den vier Elementen erschaffen worden, sondern sie ist ein Dichtigkeitsgrad des Akasha-Prinzipes[...]" Und weiter: "Man sieht deshalb in der Astralebene die Emanation des Ewigen, die weder Anfang noch Ende hat, also zeit- und raumlos ist."

Nun steht unter "Die Mentale-Ebene" folgendes (S. 64): "Beide Sphären, sowohl die grobmaterielle wie die astrale, sind durch die vier Elemente aus dem Akasha- oder Ursachenprinzip der entsprechenden Sphäre entstanden, und auch die Mentalsphäre ist auf gleicher Basis aufgebaut, demnach gleichfalls aus dem Akasha-Prinzip des Geistes hervorgegangen." - Das widerspricht der Aussage unter "Astrale Ebene". Ich bin mir nicht absolut sicher, aber ich gehe davon aus, dass jegliche Ebenen durch die vier Elemente aus dem Akasha-Prinzip hervorgegangen sind, also auch die Astral-Ebene. Aber korrigiert mich bitte, falls ich falsch liege.

Außerdem steht unter "Mentale-Ebene" noch folgendes (S. 66): "Die grobmaterielle Ebene ist an Zeit und Raum gebunden. Die Astral-Ebene, die Sphäre des vergänglichen oder unwandelbaren Geistes, ist an den Raum gebunden, und die Mental-Sphäre ist raum- und zeitlos."

Hier wird wieder der Aussage unter "Astral-Ebene" widersprochen. Ich gehe davon aus, dass die Astral-Ebene nicht zeit- und raumlos ist, sondern lediglich zeitlos. Nicht nur, dass es mir logischer erscheint. Es berichten auch viele, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, davon, dass sie während dieser Erfahrung eine Zeitlosigkeit gespürt haben, aber die Räumlichkeit scheint stets noch vorhanden zu sein (man sieht in der Ferne Lichtwesen usw.). Ich würde gerne wissen, was ihr darüber denkt.


Liebe Grüße,

Grace


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 21. Aug 2018, 02:28 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 217
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo Grace

Zu deinen Fragen: Ich denke alles ist aus Akasha entstanden, zuerst die mentale Ebene die sich dann zur astralen- und von dort zur grobstofflichen Ebene weiter verdichtet hat. Jede Ebene besteht meiner Meinung nach aus verschiedenen Kombinationen der Elemente. Ich denke hier handelt es sich um einen Tipp oder Schreibfehler im Buch. Es gab auch andere Fehler in dieser Richtung von denen man weiß das Sie in neueren Versionen korrigiert wurden. Zur Zeit wird das Buch rundum überholt. Bardon's Sohn hat einen neuen Verleger beauftragt aus den Manuskripten die Bardon für das Buch gemacht hat das Buch neu zusammen zu stellen. Ich denke und hoffe, dass wenn das Buch neu erschienen ist solche Fehlerquellen beseitigt sind.

Zu der Frage wie es mit der Raum- und Zeitlosigkeit aussieht. So weit mir bekannt wird die astrale Ebene von vielen Hermetikern als raumlos angesehen und die mentalebene als raum- und zeitlos, Rawn Clark schreibt in seinen Kommentaren zum Weg des Wahren Adepten zu diesem Thema näheres im Theorie Bereich. Hier ein Auszug:

Die grobstoffliche Ebene wird sowohl vom Raum als auch von der Zeit beherrscht. Ich muß jedoch dazu sagen, daß es schwer ist, Raum von Zeit zu trennen, da es ohne den Faktor der Zeit keinen Raum gäbe.

Die Astralebene vermittelt zwischen der dicht sequenzialisierten grobstofflichen Ebene und dem nichtsequenziellen Aspekt der Mentalebene. Dementsprechend ist die Astralebene nicht völlig an die Substanz gebunden, und aus diesem Grund heißt es, daß der Raum die Astralebene nicht beherrscht. Dies ist nur teilweise wahr. Für den Magier/die Magierin trifft dies besonders zu, wenn es um astrales Reisen und astrale Kommunikation mit anderen Wesen geht. Mit anderen Worten: Der gut ausgebildete Magier/Die gut ausgebildete Magierin mag zwar auf der Astralebene an jeglichen grobstofflichen Ort reisen und mit einem anderen Wesen kommunizieren, egal wo im Raum sie sich befinden. Die Zeit (das heißt das Sequenzielle) hat die Astralebene jedoch in festem Griff, und um wirklich durch die Zeit zu reisen, muß der Magier/die Magierin auf der Mentalebene arbeiten.

Das Mentalreich erstreckt sich sowohl auf den Bereich des Sequenziellen (die Zeit) als auch den Bereich des Nichtsequenziellen (die Ewigkeit). In den obersten Bereichen des Mentalreichs gibt es das Sequenzielle nicht, mann/frau tritt sozusagen aus der Zeit heraus und sieht die Dinge aus einer ewigen Perspektive. In den niedrigeren Bereichen des Mentalreichs (denen des sequenziellen Denkens und der grobstofflichen Materie) ist die Zeit ein Faktor. Nur in dem Bereich, in dem sich das Mentalreich und das grobstoffliche Reich überschneiden, wird der Raum zu einem Faktor, doch dieser Bereich stellt nur einen kleinen Teil des gesamten Mentalreichs dar und daher sagen wir, daß weder Zeit noch Raum die Substanz des Mentalen einschränkt.


Hier auch der Link zum ganzen Buch http://abardoncompanion.de/IIH-Com-de.pdf

Alles Liebe
Hans-Jörg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 21. Aug 2018, 18:02 
Offline
Irrlicht
Irrlicht
Benutzeravatar

Registriert: 08.2018
Beiträge: 2
Wohnort: Kärnten
Geschlecht: männlich
Zitat: „Zum Schluss hätte ich selbst eine Frage und zwar den theoretischen Teil betreffend. Denn so wie ich das verstehe, widerspricht sich Franz Bardon an einer Stelle. Ich vermute stark, dass das ein Übersetzungsfehler oder ein Fehler seitens des Verlegers ist, da ich mir schwer vorstellen kann, dass einem wie Franz Bardon, der so viel Wert auf Einzelheiten und Details legt, solch ein Fehler passieren kann.....“


Richtig, hierbei handelt es sich um einen „Übersetzungsfehler“, aber von seitens des Lesers. Genauer Lesen.

Diesbezüglich sind gewiss keine Korrekturen notwendig.

Lg Stefan

_________________
S.A. - www.lucis.at


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 22. Aug 2018, 15:09 
Offline
Irrlicht
Irrlicht
Benutzeravatar

Registriert: 08.2018
Beiträge: 9
Geschlecht: nicht angegeben
Vielen Dank für die Antworten.

@Stefan

Ich wäre sehr dankbar darüber, wenn du mich über meine Denkfehler aufklären könntest.

Ich verstehe es nämlich nach wie vor so, dass, wenn die Astralebene die Emanation des Ewigen ist, sie entsprechend der ewiglichen Qualität zeit- und raumlos sein müsste (und nicht, wie auf S. 66 steht, an den Raum gebunden ist).

Das mit der Entstehung der Astral-Ebene verstehe ich jetzt so, dass sie (durch die Elemente) aus dem Akasha-Prinzip entstanden ist, was auch bei der grobmateriellen Ebene (und der Mentalebene) der Fall ist. Heißt es also, dass auch die grobmaterielle Ebene ein Dichtigkeitsgrad des Akasha-Prinzipes ist?

@Hans-Jörg

Sehr interessant, ich werde mir das Buch die Tage mal durchlesen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten
BeitragVerfasst: 26. Aug 2018, 22:14 
Offline
Schüler
Schüler
Benutzeravatar

Registriert: 10.2017
Beiträge: 77
Wohnort: NRW.
Geschlecht: männlich
Guten Abend Grace und willkommen ins Forum :blume
Da keiner dir eine Antwort gibt, versuche ich es mal....
Zitat:
Ich verstehe es nämlich nach wie vor so, dass, wenn die Astralebene die Emanation des Ewigen ist, sie entsprechend der ewiglichen Qualität zeit- und raumlos sein müsste (und nicht, wie auf S. 66 steht, an den Raum gebunden ist).

Na ja, man kann nicht alles mit dem verstand (intellekt) erklären und gerade Akasha sowieso
nicht da unserer Intellekt sich ja nach Maße, Gewicht, Raum und Zeit orientiert, das wäre
ungefähr so als würde man versuchen eine Wolke mit einem Lineal zu vermessen.
Was man machen kann ist sich eine abstrakte Vorstellung bilden also so etwas wie eine
Analogie. Ich stelle mir das so vor das innerhalb des Zeit- und Raumlosen Akasha bedingt
duch die einwirkung des Elektrischen Fluides( Expansionsstrahlung) bzw durch das Magnetische-
Fluid (Implosions-Strahlung), die bekanntlich aus dem Elementen-Prinzipien entstanden sind so
etwas wie Raum-blasen entstehen können, etwa so was wie 3.D Filmabschnitte die wiederum
sich gegenseitig durchdringen. Diese Raum-Blasen werden wiederum durch das denken aus
der Mental-Ebene verursacht, also durch Gedanken. Achtung das sind meine Ansichten
d.h die können richtig oder auch falsch sein oder beides gleichseitig!, so ähnlich wie mit
der Natur des Lichtes.
Zitat:
Das mit der Entstehung der Astral-Ebene verstehe ich jetzt so, dass sie (durch die Elemente) aus dem Akasha-Prinzip entstanden ist, was auch bei der grobmateriellen Ebene (und der Mentalebene) der Fall ist. Heißt es also, dass auch die grobmaterielle Ebene ein Dichtigkeitsgrad des Akasha-Prinzipes ist?

Franz Bardon schreibt auch auf Seite 52 das die materielle Welt aus dem Akasha-Prinzip
entstanden ist.
Also: Gedanke ( Einfluss ) -> Bild,Form,(Kraft) -> Ergebnis, das geschieht innerhalb des
Akasha- Prinzipes, da Akasha alles im allem ist.
@ Es gibt da etwas was im Zusammenhang mit Fanz Bardons "Der Weg zum wahren
Adepten" für dich von Interesse sein könnte und zwar handelt es sich um das "Kybalion"
auch bekannt als die sieben hemetischen-Gesetze.
Hier ein Link dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=POnnsbRYtn8
Diese sieben hermetischen Prinzipien findest du, wenn auch zetreut, alle im Bardons Buch.

Nun ich hoffe ich könnte hiermit weiterhelfen ;) .

Mit freundlichen Grüßen

Sokar

_________________
Man bleibe immer bei der Sache, ohne sich ablenken zu lassen!.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 291 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 16, 17, 18, 19, 20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker