Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 21. Okt 2018, 09:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 13:42 
Offline
Mystiker
Mystiker
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1128
Geschlecht: männlich
Lug hat geschrieben:
Doch ich habe mal gelesen, dass dieser letztlich auch zum Guten führen würde. Das ist natürlich fraglich.


Für den überwiegenden Teil der ernsthaften Adepten trifft dies zu. Wobei "gut" und "böse" in diesem Zusammenhang eher irreführende Begriffe sind, da von unserer Einstellung geprägt.
Es gibt beim linken Pfad den "schwarzen Diamanten", den der ernsthafte Adept sucht und der, wird er gefunden, zurück führt und letzten Endes genauso zur Vollkommenheit führt wie der andere Weg.
Nur ganz wenige ereilt das Schicksal der Deflation.
Doch Deflation ist nicht das Ziel des linken Pfades, es ist seine Gefahr.

Lug hat geschrieben:
Die Frage ist halt, wie man sich die Ebenen und ihre Lernaufgaben vorstellt und aus welchen Gründe die verschiedenen Pfade wohin führen?


Zu dem bereits bisher Geschriebenen kommt noch der Verweis auf das Grundwesen der Evolution hinzu - es ist sowohl ein Ausleseverfahren, wie auch ein Reife- und Entwicklungsprozess.
Der "vollendete Mensch" besitzt so umfassende Fähigkeiten und eine so ungeheure Macht, das sichergestellt werden muss, das nur die diese Stufe erreichen, die stark genug sind, dies nicht zu missbrauchen.

Deflation bedeutet ja nicht das endgültige Ende allen Seins, sondern den wiederholten Beginn - Start ohne die Erfahrungen aus den Verkörperungen.
Also eine "Neuerschaffung" aus der Ursubstanz.

Während der vollendete Mensch sich später neu definiert, ohne seine Erfahrungen, sein Bewusstsein, seine Individualität zu verlieren.

Lug hat geschrieben:
Ich glaube hier gibt es kein richtig oder falsch. Nur unterschiedliche Vehikel für ein und dasselbe.


Das ist eine sehr gute Umschreibung.

Text kommt gleich

_________________
"Verbo geniti verbum habent" - "Wer vom Wort gezeugt ist, der hat das Wort." [Bernhard von Chairvaux]
Auf den Pfaden des GEISTES


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 14:27 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9088
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Zitat:
Doch Deflation ist nicht das Ziel des linken Pfades, es ist seine Gefahr.

Sehr richtig das sehe ich ähnlich wie bei der reinen Mystik. Viele Meister haben mit dem mystischen Pfad begonnen und kehrten dann um bzw nahmen den anderen dazu. Ebenso haben viele über die Magie und Pakte begonnen und dann ins Licht gefunden. Solange man vor dem "Ende" umkehrt und zur Mitte hinwandelt führt jeder Weg zum Ziel aber wie egsagt haben einige Wege grosse Gefahren in sich

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 14:44 
Offline
Mystiker
Mystiker
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1128
Geschlecht: männlich
Wobei beim rechten Pfad zu überlegen wäre, ob es sich, bei Missbrauch und falscher Entwicklung, nicht eher um eine Umkehrung des Weges handelt, da die Ursachen (Geisteshaltung) die gleichen sind, wie bei beim linken Pfad, wenn er zur Deflation führt.
Der Mystiker also abstürzt.

Die Aussage des NT ist ja, das selbst ohne jede Spiritualität und ohne Religiosität der Mensch zur Vollendung findet, so er das Prinzip der Liebe verwirklicht.
Das würde ich eher als Charakteristik dem rechten Pfad zuschreiben.
Die Gefahr des rechten Pfades liegt, aus meiner Sicht, darin, die abwärts führenden Prinzipien mit den Idealen der Mystik zu verwechseln (wenn Liebe in Hass umschlägt, Weitblick zum Tunnelblick verkommt, Selbstbeschränkung in Diktatur ausartet, aus Demut Arroganz wird, wenn positive Handlungen zu Zwängen werden und aus einem freien Menschen ein Gefangener seiner selbst wird).

_________________
"Verbo geniti verbum habent" - "Wer vom Wort gezeugt ist, der hat das Wort." [Bernhard von Chairvaux]
Auf den Pfaden des GEISTES


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 15:34 
Offline
Weise Frau
Weise Frau

Registriert: 08.2010
Beiträge: 539
Geschlecht: weiblich
Asret Tsapajapis hat geschrieben:
Daher mein Rat - wenn du den Weg der Mitte finden willst lerne von Nostra und höre auch meine Worte und nimm das heraus wo wir uns einig sind ^^ Und versuch auch zwischen den begriffen die gemeinsamkeiten zu ehen denn oft meinen wir das Selbe aber drückens anders aus.



Ich nehme diese Rat sehr gerne an..
Es ist weisheitsvoll, und bin auch dafür dankbar.. /heart

_________________
Doch wenn der falsche Mensch die wahre Macht benutzt, wirkt die wahre Macht auf falsche Weise.

"Ich habe die Macht, es zu geben und die Macht, es wieder an mich zu nehmen"


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 16:09 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9088
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Die Gefahr beim rechten Pfad ist in meinen Augen sich selbst zu verlieren und ganz in etwas aufzugehen, sei es die Identifikation mit einem Gegenstand, ideal oder einer Gottheit wodurch viele Dinge vergessen gehen. Der Bhakti Yogi zum Beispiel ist ein Mystiker der sich ganz und gar der Liebe und Selbstaufgabe verschreibt und aus genau dem Grunde die Weisheit nicht findet - er gibt und gibt ohne zu Hinterfragen doch geben ist icht immer das Richtige. Und er wirft sich selbst weg auchd as ist ohne wirklich edles Motiv dahinter nicht gut. Und schliesslich verliert er sein Bewusstsein weil er sich mit allem identifiziert nur nicht mit sich selbst - einsritigkeit zum Extrem nur sind weder Gott noch der Mensch einseitig. Die Gefahr ist wenn man sich nur auf einen Gpottesaspekt versteift, diesem ganz zu verfallen. Macht ist ein Aspekt Gottes - dem folgen die Magier. Liebe ist auch ein Aspekt Gottes - dem folgen die Mystiker. Aber was Gott auch ausmacht ist der Aspekt denn Mystiker und magier nur finden wenn sie den jeweils anderen Pfad auch gehen also auch das entgegengesetzte Ideal / Tugend verfolgen und entwickeln dann finden sie zur Weisheit die beide Wege vereint und erkennen lässt welcher Weg in welcher Situation der bessere ist. Es gibt Situationen da ist Macht der falsche Weg und führt nicht zum Ziel. Es gibt Situationen da führt die Liebe nicht zum Ziel - und so muss der Weise abwägen was in einer gegebenen Situation am sinnvollsten ist.

Beispiel: Moses hätte ohne die Macht nichts erreicht. Mit Liebe kam er beim Pharao nicht weit und er musste seine Macht einsetzen um schliessich sein Volk zu retten.
Jesus dagegen hätte mit Macht nicht viel erreicht. Sein Ziel war die Seelen zu befreien und das geht über die Liebe

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 16:24 
Offline
Eingeweihter
Eingeweihter
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1087
Geschlecht: männlich
Asret Tsapajapis hat geschrieben:
Daher mein Rat - wenn du den Weg der Mitte finden willst lerne von Nostra und höre auch meine Worte und nimm das heraus wo wir uns einig sind ^^ Und versuch auch zwischen den begriffen die gemeinsamkeiten zu ehen denn oft meinen wir das Selbe aber drückens anders aus.


Nimm es mir nicht übel, ich stelle euch gerne Fragen und nehme die Antworten für ernst -als mögliche Option-, werde aber wohl kaum euch als Maßstab für meinen spirituellen Weg verwenden.

Wenn ich hier eines für mich gelernt habe, dann am ehesten, dass man dem was man spirituell tut am besten keinen Namen gibt. Sonst wird bloß eine bestimmte Sichtweise verankert und das drumherum eingeschränkt. Systeme sind gut geeignet, um ihren Nutzen daraus zu ziehen, doch das ultimative, wahre System gibt es nicht, was nicht heißen soll, dass diese Systeme kein Ziel beherbergen.

_________________
Und er sprach mit großer Stimme:
Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen!
Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!
(Offenbarung 14,7)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 17:23 
Offline
Mystiker
Mystiker
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1128
Geschlecht: männlich
Wobei zu hinterfragen ist, was man als System ansieht.
Aus der Praxis heraus sehe ich weder die Mystik noch die Magie als System.
Es sind eher Oberbegriffe einer Sammlung verschiedenster Aktivitäten, die nicht selten zusammenfließen oder sich überschneiden, einander durchdringen oder einander aufbauen oder Verstärken.
Systeme sind eher Aktivitäten wie Meditation, Gebet, Visualisation, Beschwörungen etc.

Der Vorteil von Theoremen, die sicher auch eine Form von System sind, ist, das man bestimmte Dinge veranschaulichen kann, indem man sie allgemein hält und versachlicht und so ein weites Feld zum Experimentieren und Sammeln eigener Erfahrungen lässt.
Dieses Evaluieren, Hinterfragen, selbst handeln und eigene Erfahrung sammeln, ist ausdrücklich erwünscht und auch für jeglichen Fortschritt notwendig.

Nach meiner Erfahrung gibt es vor allem zwei Gründe, über Spirituelles zu schreiben - das Schreiben hilft dabei, noch klarer zu sehen und noch tiefere Erfahrungen zu sammeln und man tut es in der Hoffnung, inspirieren zu können zum Sammeln eigener Erfahrung, so wie man wiederum selbst von Anderen inspiriert wurde.

Es wäre ziemlich vermessen, sich selbst zur "allwissenden Ikone" zu stilisieren und es wäre nichts anderes als Selbstbetrug.
Es ist die Freude, andere an den eigenen Erfahrungen teilhaben zu lassen und es ist auch ein Stück Aufgabe, sich mitzuteilen, wenn man auf spirituellen Pfaden bewusst wandert.
So wird man beschenkt mit Antworten und wer die Äußerungen von Menschen über längere Zeiträume verfolgt, wird erkennen können, das spirituelles Arbeiten auch heist, mit sich selbst zu ringen.
Und nicht selten korrigiert man sich im Laufe der Zeit selbst, auf Grund noch tieferen Vordringens in die unendlichen Weiten geistiger Welten.

So zeigt es sich, das auch den modernen Menschen von heute noch dieselben oder ähnliche Fragen beschäftigen, wie sie zu allen Zeiten gestellt wurden.
Und die Erfahrungen aus verschiedensten Epochen ergänzen sich und erweitern die Sicht.

_________________
"Verbo geniti verbum habent" - "Wer vom Wort gezeugt ist, der hat das Wort." [Bernhard von Chairvaux]
Auf den Pfaden des GEISTES


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 18:15 
Offline
Eingeweihter
Eingeweihter
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1087
Geschlecht: männlich
NostraMiZi hat geschrieben:
Der Vorteil von Theoremen, die sicher auch eine Form von System sind, ist, das man bestimmte Dinge veranschaulichen kann, indem man sie allgemein hält und versachlicht und so ein weites Feld zum Experimentieren und Sammeln eigener Erfahrungen lässt.


Das stimmt. Nur ist ein Regelwerk eines Systemes eine Einschränkung -oder eine Hilfe, wenn es sich um die persönliche Entwicklung handelt. Steht ein Grundsatz eines Systems dem persönlichen Fortschritt im Wege, so ist es eine Behinderung. Dies kann in jedem System passieren, denn es wurde schließlich nicht für irgendeine bestimmte Person hergestellt, sondern sind meist die Erfahrungen einer Person oder mehrerer. Eine geeignete Hilfe mit der man sich inspirieren kann, doch noch keine Erfolgsgarantie. Wenn Mystik ein Oberbegriff ist, so birgt es doch Demut und Gnade als Grundsatz. Dies sind sehr wichtige Eigenschaften für ein glückliches Zusammenleben, doch halt nicht universell angebracht. Natürlich bringen Systeme auch häufig die gewünschten Effekte hervor, doch diese bergen, denke ich, meist die Praktiken und nicht die Verhaltensweisen, die man sich aneignen soll/muss.

_________________
Und er sprach mit großer Stimme:
Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen!
Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!
(Offenbarung 14,7)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 18:31 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9088
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Mit dem Problem befassen sich Chaosmagier - und immer mehr Chaosmagier geben ihren Weg auf und folgen einem festen System denn "ein offener Ofen bäckt kein Brot"

Es ist schon richtig das man letztlich eine möglichst umfassende Weltanschauung entwickeln muss und Toleranz zeigt und viele Sichtweisen hat - ABER bevor man so weit geht muss man erst einmal einzelne Systeme beherrschen und sich anhand eines Systemes so weit entwickeln . Denn wer tausend Wege auf einmal verfolgt geht keinen davon. Daher muss man sich einen Weg suchen und gehen -und wenn man auf dem Weg weit gekommen ist, dann kann man sich auch nach Ergänzungen aus anderen Wegen umsehen. Wer am Anfang steht wäre wesentlich ebsser beraten ein System zu verfolgen.

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 18:58 
Offline
Mystiker
Mystiker
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1128
Geschlecht: männlich
Meine bisherigen Erfahrungen zeigen, das im Spirituellen, Praktiken, Erfahrungen und Verhaltensweisen einander bedingen und eigene Dynamiken entwickeln, wobei der Geist vorauseilt und mit mehr oder weniger Zeitverzug sich die "Theorie" auch im Alltag zeigt und Verhaltensmuster/Verhaltensweisen ausbildet.
Wobei der Geist die größten Freiheiten besitzt und auch mitunter verschiedenen Pfaden und Verästelungen folgt - manchmal nacheinander, manchmal parallel - doch systematisch.
Wichtig ist halt, zu wissen, welches Ziel man anstrebt. Nur dann hat man auch die Chance, dort anzukommen.

_________________
"Verbo geniti verbum habent" - "Wer vom Wort gezeugt ist, der hat das Wort." [Bernhard von Chairvaux]
Auf den Pfaden des GEISTES


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 19:18 
Offline
Eingeweihter
Eingeweihter
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1087
Geschlecht: männlich
Ein Systemen ist zum Lernen bestimmt nichts verkehrtes, doch gewisse Einschränkungen machen sich auch für Anfänger bemerkbar. Den nächsten zu lieben, wie sich selbst lehrt der LHP wahrscheinlich weniger, während einem in der Mystik bestimmt nicht gelehrt wird die Klappe aufzumachen, wenn einem etwas nicht passt.

_________________
Und er sprach mit großer Stimme:
Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen!
Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!
(Offenbarung 14,7)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 19:29 
Offline
Weiser
Weiser
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 584
Geschlecht: männlich
Asret Tsapajapis hat geschrieben:
Der linke Pfad der reine Zauberer geht den Weg des Ego, des Selbst. Er schottet sich immer weiter von anderen lebewesen ab fokusiert sich immer mehr nur auf sich selbst und verliert damit nach und nach seine Fähigkeit andere Wesen wahrzunehmen. Er verhärtet in sich selbst, wird Eis, immer dichter und kompirmiertert verliert seine Gabe andere Wesen wahrzunehmen, ist so auf sich selbst fokussiert dass er "in die Dunkelheit" fällt, nur noch sich selbst wahrnimmt und schliesslich "implodiert" eine ganz kompirmierte masse wird wie ein schwarzes loch und letztlich zerstrahlt.


Wie soll man sich das denn eigentlich vorstellen? Er lebt, lebt, lebt und dann von einer Sekunde auf die andere verschwindet er auf einmal?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 19:32 
Offline
Mystiker
Mystiker
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1128
Geschlecht: männlich
Lug hat geschrieben:
während einem in der Mystik bestimmt nicht gelehrt wird die Klappe aufzumachen, wenn einem etwas nicht passt.


Das kann man so nicht sagen - denn das Gebot der Nächstenliebe beinhaltet das Gebot der liebenden Selbstannahme und das wiederum beinhaltet, unter anderem, Psychohygiene.
Es sind eher persönliche Charaktereigenschaften, die hier zum Tragen kommen als spirituelle Wege und ihr enthaltenes Wissen.
Alles auf die "Lehre" zu schieben ist dann doch etwas zu einfach, jedoch ein wunderbarer und viel zu häufig genutzter Weg, sich der eigenen Verantwortung zu entziehen.
Das größte Spannungsfeld ist sicher die Interpretation.

_________________
"Verbo geniti verbum habent" - "Wer vom Wort gezeugt ist, der hat das Wort." [Bernhard von Chairvaux]
Auf den Pfaden des GEISTES


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 20:07 
Offline
Eingeweihter
Eingeweihter
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1087
Geschlecht: männlich
NostraMiZi hat geschrieben:
Das größte Spannungsfeld ist sicher die Interpretation.


Genau das meine ich. Da wird jede Lehre durch ihre Fokuse in mir unterschiedliche Aspekte hervorrufen können. Deshalb kann ich mich doch nicht voreilig wegen irgendwelchen Versprechungen, die ich mir davon mache auf eines versteifen.

_________________
Und er sprach mit großer Stimme:
Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen!
Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!
(Offenbarung 14,7)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Spirituelle Pfade und ihre Ziele
BeitragVerfasst: 21. Dez 2010, 20:10 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9088
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Zitat:
lebt und dann von einer Sekunde auf die andere verschwindet er auf einmal?

Der Weg wird auf astraler Ebene abehsclossen da ist man physisch schon eine weile nicht mehr vorhanden. Der Atralkörper indessen löst sich immer mehr auf während einzelen Elemente wachsen - es ist als würden deinem Körper nach und nach Gliedmaßen abfaulen Organe versagen etc während ein Tumor wächst und wächst und irgendwann löst sich das ganze völlig auf - Mental ähnlich da "verhungert" man in dem Fall da man keine Sinneseindrücke mehr bekommt

Zitat:
doch gewisse Einschränkungen machen sich auch für Anfänger bemerkbar

Selbstverständlich aber das hat einen Zweck. Das Schweigen udn sich etwas gefallen lassen wie bei den Bhakti Yogis soll den Schüler ja Demut, innere Stärke, tieferen Glauben, innere Ruhe und Glück in allen Lebenslagen lehren wie auch Weisheit.
Und es sit auch ein Schutz für den Neuling. Man lernt das kämpfen ja auch nicht mit scharfen Klingen.
In der Magie werden Schüler bewusst zurücjk gehalten bis sie gurndlegene Übungen beherrschen - denn wenn sie diese nicht beherrschen und gleich an die grossen Dinge ran gehen ist das Risiko sehr hoch dass sie ernsthaften Schaden erleiden. Man drückt ja auch einem 2 jährigen der nichts werfen kann eine Granaqte in die hand und sagt "wirf" ^^

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker