Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 20. Sep 2017, 21:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 09:50 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 219
Wohnort: Frankfurt
Geschlecht: männlich
Zitat:
Wie du sagst in der Bibel steht auch viel Mist, aber die Christen sehen die Bibel längst als Metapher nicht wortwörtlich zu nehmendes Buch wie die Muslime das Ihre. Als Beispiel - wieviele Christen glauben, die Erde sei flach, wie es in der Bibel steht? Fast keiner. Wieviele Muslime glauben, Mohammed sei auf einem geflügelten Pferd gen Himmel geritten? Laut Umfragen 90+%


Also wenn sie nur an die Sache mit dem geflügelten Pferdchen glauben soll mir das recht sein. Viel schlimmer als der Wiederauferstehungs Glaube der CHristen kann es nicht sein. Was die Flache erde anbelangt so muss ich dir Recht geben das sind doch durchaus weniger CHristen dafür jedoch umso mehr "Born Again Christians".

Zitat:
Die Zeit Mohammends, da reden wir um 600 herum. 600 nach Christus gabs die Römer gar nicht mehr (Byzanz nannte sich zwar Ostrom hatte damit aber nix mehr gemein)
Es gab weder Gladiatorenspiele noch Koloseen, es gab keine öffentlichen Hinrichtungen mehr (WEDER bei Römern noch Germanen noch Juden)
Übrigens zu der Zeit waren alle "Römer" längst Christen. Heiden fandest du um die Zeit nur noch in Ost und Nordeuropa wo die Römer nie hingekommen waren.


Autsch da hab ich mich doch heute morgen etwas vertan^^. Wobei ich auch nur schwer gegen ein Geschichts Ass wie dich ankommen kann.


Was ich sagen wollte ist halt das Religion in den seltesten Fällen der Feind ist. Diese ist einfach nur ein Produkt ihrer Zeit und der Menschen welcher ihr angehörten. Das der eigentliche Feind, nämlich der Fanatismus, sich bei manchen Gruppen vermehrt zeigt möchte ich gar nicht bestreiten. Wobei hier bemerkt sei das Fanatismus ganz unterschiedliche Formen annehmen kann. Bsp. Vigilant Christian & Co

Zum Thema Magie: Ist eine Glaubensfrage

_________________
Ich verzweifle nicht an dem Wissen endlich zu sein ich hoffe nur genug getan zu haben.

Lebe nie als gebe es kein morgen sondern Lebe so dass es ein Morgen geben wird.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 10:30 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9074
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Zitat:
dafür jedoch umso mehr "Born Again Christians".

Jap aber wir können sagen die kreationisten a la Ken Ham sind die Ausnahme die von den meisten Christen ausgelacht wird. Die christlichen Kirchen sind doch vom wortwörtlichen Bibelglauben abgekommen und nehmen wissenschaftliche Erkenntnisse ernster als ihr Buch - auch der Papst steht ganz hinter Darwins Evolutionstheorie und in einem Interview sagte ein Kardinal, dass Christen, die immer noch an die Schöpfung wie in der Bibel glauben, arme fehlgeleitete Leute sind die meist keinen Zugang zu Bildung haben.

Im Islam dagegen sind es die Institutionen die den Glauben an solche Dinge unterstützen und voll hinter der Schöpfung und der flachen Erde stehen.

Und während Christen zähneknirschend die Gleichstellung von Frauen, Homosexuellen, Ungläubigen etc. hinnehmen (kürzlich wurde in den USA das erste Schwulenpaar katholisch getraut. Und eine katholische Priesterin gibts seit 95 - auch wenn der Vatikan mit Beidem hadert) wird da im Islam nicht lang gefackelt. Also wörtlich, die werden angezündet und fertig

Zitat:
Autsch da hab ich mich doch heute morgen etwas vertan

Na kein Ding, passiert uns allen mal =) Ich vertu mich auch öfter ^^

Zitat:
Das der eigentliche Feind, nämlich der Fanatismus, sich bei manchen Gruppen vermehrt zeigt möchte ich gar nicht bestreiten.

da würd ich dir sogar grundlegend zustimmen, der Fundamentalismus ist ein grösseres Problem. Oder nach Bardon jede Entartung ist ein Problem.
Es gibt durchaus Muslime die ihre Religion modernisieren wollen - die wohnen dann als Flüchtlinge in Asylheimen und werden von nachreisenden Glaubensbrüdern ermordet.

Dann gibts jene, die lange hier leben und ihre Religion etwa so ernst nehmen wie Christen die Ihrige - die sind kein Problem.
Es gibt auch fanatische Christen die ein Problem sind. Aber was man als Fanatiker tut ist dann doch der Lehre geschuldet also der Religion. Was macht ein buddhistischer, Taoistischer Shinto Fanatiker? Aus Glaubensgründen? Hardcorefasten und sich die Finger wundbeten? Im schlimmsten Falle bringen sie sich durch Nahrungsentzug selber um beim Versuch durch ihre Existenz kein Leben zu nehmen
Kann man sagen ist auch ein Problem, aber die bringen keine anderen Leute um...
Die abrahamischen Religionen sind da viel Problematischer

Und bei den christlichen Terroristen gibts wieder Leute die nie die Bibel gelesen haben. Nehmen wir diesen Abtreibungsärztekiller - ein Christ der im Namen Gottes, religiös motiviert Abtreibungsärzte killt - hätt er das Buch mal gelesen, da steht sogar drin, dass eine Abtreibung versucht werden muss, wenn der Ehemann den verdacht hat, seine Frau sei nicht von ihm schwanger, klappt die Abtreibung nicht, ist es seines, klappt sie, ist die resultierende Lebensgefahr von Mutter und Kind Gottes Strafe fürs fremd gehen. Die Bibel ist pro Abtreibung ^^

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 11:29 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 219
Wohnort: Frankfurt
Geschlecht: männlich
Zitat:
Es gibt auch fanatische Christen die ein Problem sind. Aber was man als Fanatiker tut ist dann doch der Lehre geschuldet also der Religion. Was macht ein buddhistischer, Taoistischer Shinto Fanatiker? Aus Glaubensgründen? Hardcorefasten und sich die Finger wundbeten?


Da gebe ich dir durchaus recht. Es wächst wozu der Boden geeignet ist...oder so ähnlich. Doch muss man hier auch anmerken das die Auslegung einer Lehre dem Individuum überlassen ist. Fanatiker A meint: Die Zehn Gebote sind das wichtigste!!! Daher stellt er sich auf die Straße und beleidigt jeden von dem er meint das er eines der Gebote missachtet hat während er den Rest der Menschen dazu ermahnt die Gebote einzuhalten.
Fanatiker B hingegen meint: Those who live by the sword shall die by the Sword!!! Und geht daher los und tötet Soldaten mit einem Schwert....
Fanatiker C wiederum meint: Wir müssen die Heiden bekehren. Und zieht los ausgerüstet mit einer Axt und einer Bibel um Bänke und Stühle aus heiligen Bäumen zu fertigen. Oder um Götzenbilder einzuschmelzen oder zu Zerschlagen.

Usw.

Fantismus ist nicht gleichzusetzen mit gewaltbereitschaft. Klar die sind Gewaltbereiter wenn es um ihren Glauben geht. Jedoch bezweifle ich das jeder Fanatiker sich mit Kampfmesser und Gebetskette zum Mätyrertot aufmacht.

_________________
Ich verzweifle nicht an dem Wissen endlich zu sein ich hoffe nur genug getan zu haben.

Lebe nie als gebe es kein morgen sondern Lebe so dass es ein Morgen geben wird.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 15:38 
Offline
Weiser
Weiser
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 807
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
Ich würde aber gerne Terrorismus und Doktrin auseinandernehmen.

Es muss doch schon viel geschehen, dass ein Mensch einen anderen tötet, dass er die Waffe auf einen Menschen richtet, welcher ihn anschaut und dann abdrückt. Viele Täter berichten, dass das ein unheimlich schwerer Moment ist. Wer da abdrückt, muss sich überwinden.

Es sind doch gehäuft die "Verlierer" aus den unteren Schichten. Vereinzelt nur intellektuelle. Diese Loser sind für die Gesellschaft Nullen. Sie könnten in den Drogenhandel gehen, etc. Aber sie finden heutzutage bei den Moslems Sinn und Anerkennung: Endlich können sie mit ihrem Leben etwas sinnvolles und gutes anstellen. Sich aufopfern. Für die gerechte Sache. Viele junge Männer sehnen sich nach so etwas. Und nach Anerkennung. Vlt. ein Held sein oder werden.

Ähnlich kann man doch die letzten Tage um 1945 sehen: Opas um Dortmund versuchen mit Luftpistolen den Amerikaner aufzuhalten. Soldaten opfern sich, um den Durchmarsch zu verzögern. Sogar Kinder - gezwungen oder gewollt - knacken Panzer, obwohl der Krieg lang schon verloren ist. Wie soll das gehen? Warum tun Menschen das?

Die Japaner stürzen sich in den Tod. Harakiri. BANZAI! Besser sterben, als vor dem Feind zu kniehen. Woher kommt so ein Verhalten?

Man hat den Eindruck, wenn der Mensch (/Männer?) emotionalisiert wird und "für einen guten Zweck" kämpfen kann, dann ist er zu allem bereit ...

_________________
Bewusstsein ist nur der erste Schritt. Darauf folgt die Meisterschaft

For The Weak Of Heart
I Will Be Strong
To The Defenders Of Faith
I Will Belong


"... who is my Father, Mother, Brother, Sister but who loves God."


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 17:52 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9074
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Kurz klugscheissen - Hara Kiri kennt keiner. Das heisst Seppuku aber was du eigentlich meinst ist Kamikaze.

Dass es nur oder überwiegend Leute aus unteren Schichten sind bestätigt sich leider nicht. Gerade bei den Muslimen sind es sehr oft auch Leute aus der Mittelschicht die so etwas tun aus Glauben und Überzeugung. Terrorzellen sind ja auch vor allem an den Leuten interessiert, die eine gute Ausbildung haben und was Beisteuern können, Chemiker und Ingeure aber auch Soldaten, sogar Polizisten.

Warum Männer so etwas tun? Es hat mit unseren Genen zu tun, unserer neuronalen Vernetzung und den Hormonen. Letzteres Insbesondere - warum spritzen wir heute Soldaten Adrenalin und Testosteron Cocktails? Weil es nahezu jeden zum Helden macht der lieber bis zum Tod kämpft als sich zu ergeben. Männer haben von Natur aus mehr Testosteron als die Damen, und sind unter Anderem deswegen Risikobereiter - das ist aber auch ein Vorteil, der risikobereit ist, der macht auch Karriere und kommt in hohe Posten, der Hauptgrund weshalb viele hohe Stellen in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft von Männern besetzt werden, wer nicht gewillt ist was zu riskieren kommt auch nicht weit.

Und dann sind Menschen genetisch auf eine besondere Art konstruiert - Selbstaufopferung zum Wohle der verwandten Gene (Verwandtschaft) ist etwas, das insbesondere Männern eingepflanzt ist, so wie Frauen die Aufopferung fürs eigene Kind. Wir haben es aber verstanden, diese im Manne präsente Opferbereitschaft für die grössere Familie, die das Leben der Art und der Gene sichert auf eine imaginäre Verwandtschaft zu übertragen - eine Sache, ein Ziel, ein Glaube, ein Verein - das was der Mann als "Familie" betrachtet, dafür ist er bereit zur Not sein Leben zu geben - und wenn eine Religion das ausnutzt und Leute dazu ermutigt genau das zu tun...tja.

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 3. Jul 2017, 21:29 
Offline
Weiser
Weiser
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 807
Wohnort: NRW
Geschlecht: männlich
HaraKiri schrieb ich der Verständigung willen. Das kennt jeder. Um den Unterschied zum Seppuku kenne ich, da ich diesen einmal begehen wollte (lieber ehrenvoll sterben, als ehrlos zu leben ^^).

Die Köpfe der Terrorzellen sind naturgegeben kluge Köpfe. Aber der sich sprengende oder machetierende Terrorist ist ein - meinetwegen auch mittelgeschichteter - junger Mann, der sich als Null und sein Leben als absolut langweilig und sinnlos empfindet.
Ein bestimmter psychologischer Modus muss also vorhanden sein.

Interessanter psychologischer Zusatz zu der genetischen Komponente: Von amerikanischen Psychologen hörte ich, dass diese sich mit dem Phänomen befassten, dass viele Hispanics und Schwarze in die Armee wollen. Eben jene Schicht, welche - gesellschaftlich gesehen - unten steht. Erklärung war: Soldat sein ist das altruistischte, was ein Mensch für die Gemeinde tun kann. Sich der Gemeindschaft zu Diensten machen, indem man sein Leben für diese opfert ...

_________________
Bewusstsein ist nur der erste Schritt. Darauf folgt die Meisterschaft

For The Weak Of Heart
I Will Be Strong
To The Defenders Of Faith
I Will Belong


"... who is my Father, Mother, Brother, Sister but who loves God."


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 4. Jul 2017, 11:53 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9074
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Psychologisch muss er nur stark im Glauben sein - wenn er davon fest überzeugt ist, dass es ihm nach dem Tod besser gehen wird als im Leben, wird er sich töten um ein besseres leben zu haben. Das ist natürlich leichter, wenn mans chon ein verzweifeltes beschissenes Leben hat, aber auch ein relativ gutes Leben kann ja noch besser werden - ewiges Leben, 72 Jungfrauen (Fun Fakt das mit den jungfrauen steht nichtmal im Koran sondern den haditen^^) unverwundbarkeit, keine krankheiten mehr, Familie wiedersehen - das kann auch einen gut situierten Menschen in den suizid treiben.

Wer wirklich an sowas glaubt ist eher bereit zu extremen Schritten. In den USA sind Christen die Bevölkerungsgruppe mit der grössten Suizidrate, weil sie eben glauben, dass es so besser wird. da war erst neulich eine Frau die erst ihre beiden Töchter und dann sich selbst tötete, um im Jenseits als Familie ihren Mann wiederzusehen der bei einem Unfall verstorben war.

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der islamhass
BeitragVerfasst: 7. Jul 2017, 22:43 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9074
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Hier wär noch ein tolles Interview mit einem Ex radikalen Muslim der erzählt wie er radikalisiert wurde, warum er getan hat was er tat und wie er davon weggekommen ist:

https://www.youtube.com/watch?v=MuSz2RorOLw

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker