Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 21. Okt 2018, 10:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 14. Dez 2010, 13:09 
Offline
EinfachIch
EinfachIch
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 4646
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht: weiblich
Ich lese gerade ein Buch das ich sehr fazinierend finde. Vor allem die Art wie die utorin die Schöpfungsgeschichte erzählt.

Der Garten
(Kleine Geschichte der Welt)
Es war einmal ein Bewußtsein, das an einem Ort jenseits von Zeit und Raum in einem Zustand
der Einheit und Glückseligkeit existierte. Dieses Bewußtsein erkannte, daß es auch die Zweiheit
oder Dualität erfahren wollte. Auf diese Weise könnte es die Erregung erleben, sich in
entgegengesetzte Polaritäten zu teilen, und die Ekstase, sich wieder zu vereinigen.
So blieb das Urbewußtsein (das wir auch den Geist, Gott oder die Urquelle nennen können)
einerseits eins, erschuf aus sich selbst heraus aber auch zwei entgegengesetzte Energien, die wir
Yin und Yang nennen können oder weiblich und männlich, Dunkel und Licht, Geist und Form.
Das Yang oder die männliche Kraft würde stets in Richtung Tat neigen, würde immer
Individuation, Trennung, Unterschied herbeiführen. Das Yin oder die weibliche Kraft würde
dagegen stets auf das Sein zustreben, auf die Verschmelzung, die Vereinigung, die Einheit. So
wurde das Leben zum Tanz des beständigen Pulsierens zwischen diesen Energien. Und jedesmal,
wenn männliche und weibliche Energien aufeinandertrafen, entstand eine neue Schöpfung.
Dieser Tanz erschuf auch die körperliche Form. Die Neigung der männlichen Kraft zur
Individuation erschuf eine feststoffliche physische Welt, in der jede Form sich deutlich von jeder
anderen unterschied und von ihr getrennt war. Natürlich waren alle Formen aus derselben
Urkraft erschaffen worden, und so zog die weibliche Kraft sie unentwegt in die Richtung der
Erfahrung der energetischen Schwingungen ihrer Einheit. Das Yang drängte auf immerwährende
Geburt neuer Formen, das Yin auf das Sterben der Form und das Aufgehen im ganzen.
Die physische Welt, die dieser Tanz der Energien hervorbrachte, war erstaunlich. Da gab es
einen riesigen Kosmos, angefüllt mit lodernden Sonnen und zahllosen Planeten. Ein kleiner
Planet, der später unter dem Namen Erde bekannt werden sollte, war unglaublich reich und
schön. Es war ein üppiger, magischer Garten mit riesigen, tiefen Meeren, dichten Dschungeln,
grünen Wäldern und weißen Wüsten. Der Geist hatte aus sich selbst heraus viele wunderbare
Formen von Pflanzen und anderen Lebewesen auf der Erde erschaffen.
Die Yin - und Yangenergien begannen damit, zwei unterschiedliche Formen zu erschaffen - die
männlichen und die weiblichen. Jede Form enthielt beide Energien, manifestierte im Außen aber
mehr von den Qualitäten der einen als der anderen. Die männlichen Formen verliehen den
aggressiveren, auswärts strebenden Energien ihren Ausdruck, die weiblichen dagegen den eher
empfänglichen, inwärts gerichteten Kräften. Wo die beiden sich vereinten, entstand ein neues
Wesen.
Es entwickelten sich alle möglichen neuen und interessanten Kreaturen. Manche der älteren
Formen blieben ungeschlechtlich und eins, viele der neueren Typen dagegen trennten sich in
männlich und weiblich. Der Garten gedieh und enthielt in seiner Üppigkeit Millionen von
Pflanzenarten, Insekten, Fischen und anderen Tieren, die in einer Explosion der Kreativität alle
miteinander im Gleichgewicht und in Harmonie lebten.
Da entwickelte sich eine neue Lebewesenart, die man den Menschen nannte. Der Vertreter der
männlichen Polarität wurde Mann genannt, die Vertreterin der weiblichen Polarität Frau.
Insgesamt besaß ihre Art eine stärkere männliche Energie als jedes andere vorhergegangene
Lebewesen, weshalb sie auch eine neue Eigenschaft entwickelten - einen rationalen Verstand,
der alle möglichen Unterscheidungen und Trennungen vollziehen konnte.
Eine Weile lang lebten Mann und Frau glücklich im Garten, in einem kindlichen Zustand der
Unschuld und des Staunens. Spontan erlebten sie jeden Augenblick für sich, erfuhren das Leben
in seiner ganzen Tiefe und Fülle und taten dies mit großem Gefühl. Sie liebten einander
leidenschaftlich, denn einer erkannte im anderen einen Spiegel der Gegenpolarität, den er in sich
trug. Der Mann wußte, daß er in seinem Inneren einen weiblichen Aspekt enthielt, und die Frau
war sich des männlichen Aspekts ihrer selbst bewußt. Sie erkannten, daß sie Ausdruck der
beiden Aspekte Gottes waren und erfreuten sich ihrer eigenen Schönheit und Macht. Sie
verbrachten ihre Tage damit, mit den anderen Kreaturen im Garten zu frohlocken, einander zu
lieben und etwas über die Existenz zu erfahren. Doch harrte ihrer ein seltsames Schicksal.
Eines Tages suchte eine wunderschöne und weise Kreatur die Frau auf, man nannte sie die
Schlange. Die Schlange teilte ihr mit, daß die Menschheit eine mächtige und einzigartige
Bestimmung vor sich habe. Durch sie würde die Urquelle die äußersten Grenzen der männlichen
Polarität erforschen - das Prinzip der Individuation und der Trennung. Die Schlange sagte, daß
Geist sein männliches Prinzip des Handelns und der Individualität ebenso stark entwickeln
müsse, wie es bereits sein weibliches Prinzip des Seins und der Einheit entwickelt hatte. Nur
wenn Männlich und Weiblich gleich stark waren, konnte das Universum schließlich in einem
Zustand endloser ekstatischer Vereinigung mit sich selbst Liebe machen.
Die Schlange sagte, daß Mann und Frau ihr unschuldiges, entzückendes Leben im Garten
zurücklassen müßten, um sich tiefer in die physische Welt hineinzuwagen. Sie müßten die
physische Existenz in ihrer Gänze erforschen. Dazu müßten sie vorübergehend ihr spirituelles
Selbst vergessen und sich in der materiellen Welt fast völlig verlieren und ausschließlich mit ihr
beschäftigen. Schlange fuhr damit fort, daß die physische Ebene sich sehr viel wirklicher
anfühlen würde als die geistige. Mann und Frau und ihre Nachkommen würden die Herren der
materiellen Welt werden. Das Wissen und die Macht, die sie aus ihrer Erfahrung ziehen würden,
würden schier unglaublich sein. Die Gefahr würde allerdings darin bestehen, daß sie schließlich
eine Vernichtungsmacht erlangen würden, die ihrer schöpferischen Kraft, die sie bereits besaßen,
ebenbürtig wäre, so daß sie die Fähigkeit besäßen, sich selbst und die gesamte physische Welt zu
vernichten.
Sollte es ihnen gelingen, ihre Herausforderungen erfolgreich zu meistern, würden das Wissen
und die Reife, die sie daraus ziehen würden, unschätzbar sein. Sie würden zu voll integrierten,
ausgewogenen spirituellen / körperlichen Wesen werden, zu Kanälen für die ganze schöpferische
Kraft des Universums, die sie in die physische Welt eingeben würden. Sie würden das Leben im
Garten auf Erden wiedererschaffen, schöner denn je. Sie würden in den Garten der Unschuld
zurückkehren, der Liebe und des Staunens, doch diesmal mit der Weisheit der Erfahrung und mit
der Macht, diesen Garten zu beschützen und für alle Zeiten für ihn zu sorgen.
Schlange teilte Frau mit, daß diese Reise schwer und lang sein würde, eine große
Herausforderung, daß ihr Lohn aber ebenso großartig sein könnte. Sie würden den Garten
verlassen und ihren eigenen Weg finden müssen. Sie sagte, daß alle anderen Kreaturen auf der
Erde ihnen dabei helfen würden, obwohl Mann und Frau sich daran nicht mehr erinnern würden.
Dann wies sie auf einen Baum, der als Baum des Wissens bekannt war. Daran hingen
wunderschöne, saftige Früchte, doch aus irgendeinem Grund hatte keiner von beiden jemals
davon gegessen. Schlange sagte Frau außerdem, daß sie Mann davon überzeugen müsse, etwas
davon zu sich zu nehmen. Dann verschwand Schlange.
Frau war niedergeschlagen, denn sie spürte intuitiv, was vor ihr lag. Doch sie wußte auch, daß
sie dem Rat folgen mußte. Es bereitete ihr keine Schwierigkeiten, Mann davon zu überzeugen,
von der Frucht zu essen. Er liebte sie und vertraute ihr vollkommen, denn er wußte, daß sie die
wahrhaftige Widerspiegelung der weiblichen Energie in seinem Inneren war, also aß er von der
köstlichen Frucht, wie sie es vorschlug.
Sofort verschob sich alles.
Mann und Frau empfanden nicht mehr die Glückseligkeit und Geschütztheit des magischen
Gartens. Plötzlich fühlte sich ihr Verstand sehr scharfsinnig an, und sie begannen damit, alles zu
hinterfragen. »Wo bin ich? Warum bin ich hier?« Anstatt einfach nur in der Gegenwart zu leben,
wurden sie sich äußerst deutlich der Vergangenheit und der Zukunft bewußt. »Wo war ich? Was
soll ich als nächstes tun?« Alles begannen sie zu analysieren, und sie bemerkten alle möglichen
Unterschiede und Trennungen.
Obwohl ihre Umgebung die gleiche blieb, sahen sie alles mit veränderten Augen und empfanden
auch alles anders. Ihre Welt schien dumpfer geworden zu sein, als würden ihre Sinnesorgane
weniger lebhaft wahrnehmen. Nichts sah mehr ganz vollkommen aus. Sie fühlten sich
verängstigt und allein....


Auszug aus "Garten der Seele" von Shakti Gawain

Wie sich die Welt weiterentwickelt hat wissen wir ja alle, vor allem wie das Leben heute aussieht.

Was denkt ihr dazu?

_________________
Gruß
von der Admine


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 14. Dez 2010, 14:45 
Offline
Meisterin
Meisterin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 3583
Geschlecht: weiblich
Da kommt mir der Gedanke, dass es doch eigentlich gut war, dass Adam und Eva von den verbotenen Früchten gegessen haben. Hätten sie es nicht getan, gäbe es wahrscheinlich keine Weiterentwicklung.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 15. Dez 2010, 07:54 
Offline
EinfachIch
EinfachIch
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 4646
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht: weiblich
In dem Buch beschreibt die Autorin auch sehr schön, wie sehr die Schlange recht hatte.

Wenn wir mal schauen wo wir heute sind, sind wir genau an dem Punkt den die Schlange nannte. Wir wären in der Lage die Erde zu zerstören und zum Teil sind wir auch schon kräftig dabei.

Die Autorin selbst hat einen sehr interessanten Schreibstil finde ich. Locker und dennoch wird einem sofort bewusst was sie meint.

_________________
Gruß
von der Admine


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 15. Dez 2010, 08:23 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9088
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Eine sehr schöne Geschichte - die Schlange gilt ja auch als Weise und wird oft als Wissensgottheit verehrt.
Mir gefällt diese Alternative zeigt sie doch umso mehr die göttliche Abstammung des Menschen

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 15. Dez 2010, 08:27 
Offline
EinfachIch
EinfachIch
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 4646
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht: weiblich
Ich bin insgesammt sehr begeistert von dem Buch. Ich finde darin vieles wieder was ich die letzte Zeit gelernt habe, auch ein sehr schöner Brief eines Indianerhäuptling an die Regierung der Amerikaner steht darin.

Ich kann das Werk bisher nur sehr empfehlen, bin allerdings selbst erst bei der hälfte des Buches.

_________________
Gruß
von der Admine


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 17. Dez 2010, 08:32 
Offline
Glaubende
Glaubende
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 2281
Wohnort: Stralsund, Hafen
Geschlecht: weiblich
Eine sehr schöne Geschichte, die ich faszinierend fand zu lesen. Vielleicht kannst du nach dem Ende des Buches nochmal sagen, ob es so gut ist, wie es anfängt und du es weiter empfehlen kannst....

_________________

Für diejenigen, die an Gott glauben,
ist keine Erklärung notwendig,
für diejenigen, die nicht an Gott glauben,
ist keine Erklärung möglich.
Franz Werfel (1890-1945)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Alternative Ansicht der Schöpfung der Welt
BeitragVerfasst: 20. Feb 2011, 14:34 
Offline
EinfachIch
EinfachIch
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 4646
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht: weiblich
Hallo,

ich hatte ja damals das versprechen gegeben nochmal kurz über meinen eindruck des Buches zu schreiben, wenn ich fertig bin. Da ich heute fertig mit dme lesen geworden bin, möchte ich diese Nachfrage noch kurz beantworten.


In dem Buch geht es hauptsächlich um den Lebensweg der Autorin, die noch mehr Bücher verfasst hat, diese Bücher habe ich allerdings noch nicht gelesen. Teilweise war es langatmig für mich und ich musste pausieren, bevor ich weiterlesen konnte. Dennoch habe ich viele AHA-Erlebnise gehabt und sehr viele Erkenntnisse aus dem Buch gezogen, deshalb bin ich froh darüber das ich durchgehalten habe und wirklich das ganze Buch bis zum Ende gelesen habe. Ich kann das Buch aber auf jeden Fall reinen Gewissens weiterempfehlen. Jeder der es liest wird sich vielleicht in andern teilen wiederfinden, als ich, aber allein der Lebensweg ist schon sehr Interessant. Man merkt deutlich das die Autorin ein Kind der Hippigeneration ist und dementsprechend frei hat sie auch gelebt auf ihrer Suche nach Heilung. Viele schreckt das Wort Hippie vielleicht ab, aber ich kann nur sagen ich empfand es keineswegs Oberflächlich.

Hier noch der Link zum Buch, es gibt das Buch leider nur noch gebraucht:

http://www.amazon.de/gp/product/3453045 ... d_i=301128

_________________
Gruß
von der Admine


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker