Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 15. Dez 2017, 11:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 09:59 
Offline
Schüler
Schüler

Registriert: 07.2011
Beiträge: 66
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: männlich
Jeder denkt darüber nach, vor allem die Magier und Mystiker... wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Was denkt ihr?

Sind wir ein Zufall oder eine Absicht? Sind wir Individuen oder alle ein großer Organismus? Bleibt das Rad des Karmas stehen oder dreht es sich ewig weiter? Macht das was uns wiederfährt einen Sinn, oder sind wir es einfach nur die dem einen Sinn gegeben haben? Ist Reinkarnation eine Tatsache, oder nur eine Illusion die der Mensch sich (z.Bsp. bei Rückführung in Trance) erschafft? Ja könnte es nicht sein, dass wir in die Welt so kommen wie wir gehen und nur das warnehmen, was wir warnehmen wollen? Das unbewusste uns ganze logische Systeme erschaffen kann, aber dann doch nichts davon wahr ist? Oder glaubt ihr, der Mensch ist dazu bestimmt irgendwann in eine höhere Ebene aufzusteigen? Was soll das für eine höhere Ebene sein? Was soll das letzte Ziel sein? Ist es die Auflösung? Das Nirwana? Sollen wir einfach dahin zurück wo wir herkommen? Gibt es ein letztes Ziel überhaupt? Kann es nicht auch sein, dass das Universum sich mit unserem Aufstieg weiterentwickelt und das bis ins unendliche? Und was ist überhaupt unsere eigene feste Ebene? Wir reden von höheren Ebenen! Aber gibt es niedere Ebenen? Also wiederum welche, für die wir die höheren Ebenen sind, von denen wir abstammen? Was denkt ihr wo wir herkommen? Und soll es eigentlich nur eine feste Ebene geben oder gibt es noch Nebenexistenzen? Ist das Leben nicht sowas wie ein langer luzider Traum mit festen Regeln und man selbst kann sich dann doch sein höheres, religiöses, spirituelles oder welches auch immer Ziel aussuchen, weil wir erlernen sollen es uns zu "erträumen"? Oder sind wir abhängig von einer Bestimmung? Und gilt diese Bestimmung dann oder können wir sie besiegen?

Ich sage: Entweder ergeben wir einen Sinn oder wir sind auf sinnvolle Weise sind wir sinnlos.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 10:10 
Moksha hat geschrieben:
Jeder denkt darüber nach, vor allem die Magier und Mystiker... wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Was denkt ihr?

Sind wir ein Zufall oder eine Absicht? Sind wir Individuen oder alle ein großer Organismus? Bleibt das Rad des Karmas stehen oder dreht es sich ewig weiter? Macht das was uns wiederfährt einen Sinn, oder sind wir es einfach nur die dem einen Sinn gegeben haben? Ist Reinkarnation eine Tatsache, oder nur eine Illusion die der Mensch sich (z.Bsp. bei Rückführung in Trance) erschafft? Ja könnte es nicht sein, dass wir in die Welt so kommen wie wir gehen und nur das warnehmen, was wir warnehmen wollen? Das unbewusste uns ganze logische Systeme erschaffen kann, aber dann doch nichts davon wahr ist? Oder glaubt ihr, der Mensch ist dazu bestimmt irgendwann in eine höhere Ebene aufzusteigen? Was soll das für eine höhere Ebene sein? Was soll das letzte Ziel sein? Ist es die Auflösung? Das Nirwana? Sollen wir einfach dahin zurück wo wir herkommen? Gibt es ein letztes Ziel überhaupt? Kann es nicht auch sein, dass das Universum sich mit unserem Aufstieg weiterentwickelt und das bis ins unendliche? Und was ist überhaupt unsere eigene feste Ebene? Wir reden von höheren Ebenen! Aber gibt es niedere Ebenen? Also wiederum welche, für die wir die höheren Ebenen sind, von denen wir abstammen? Was denkt ihr wo wir herkommen? Und soll es eigentlich nur eine feste Ebene geben oder gibt es noch Nebenexistenzen? Ist das Leben nicht sowas wie ein langer luzider Traum mit festen Regeln und man selbst kann sich dann doch sein höheres, religiöses, spirituelles oder welches auch immer Ziel aussuchen, weil wir erlernen sollen es uns zu "erträumen"? Oder sind wir abhängig von einer Bestimmung? Und gilt diese Bestimmung dann oder können wir sie besiegen?

Ich sage: Entweder ergeben wir einen Sinn oder wir sind auf sinnvolle Weise sind wir sinnlos.


moin Moksha,
Du hast Dir selbst eine nutzlose Antwort gegeben.

Mir fiel nach langer Sucher (nicht durch Zufall)
das Buch: "Im Lichte der Wahrheit" in die Hände !
Dort werden alle von Dir gestellten Fragen
(für mich) sinn- und vernünftig beantwortet !

Liebe Grüße


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 11:48 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9080
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Also ich kann mir alle diese Fragen beantworten...aber bei dem Schwall kann man nicht darauf eingehen ^^ Mein Rat - suche dir einen Weg der zu dir passt und gehe ihn und mit der Zeit wirst du die Antworten selbst finden.

Und bevor du nach dem Sinn des Lebens fragst würde ich dir raten, deinem Leben einen Sinn zu geben.

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 12:30 
Offline
Schüler
Schüler

Registriert: 07.2011
Beiträge: 66
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: männlich
Ich wollte nicht so rüberkommen als ob ich gerade eine Existenzkrise hätte ^^ Eher dachte ich, kann hier einfach jeder mal seine Ansicht schildern.

@hokusai, danke für den Buchtipp. Klingt wirklich gut.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 14:05 
Moksha hat geschrieben:
Ich wollte nicht so rüberkommen als ob ich gerade eine Existenzkrise hätte ^^ Eher dachte ich, kann hier einfach jeder mal seine Ansicht schildern.
Das ist doch voll ok !!!

@hokusai, danke für den Buchtipp. Klingt wirklich gut.

Gern geschehen und absolut lesenswert !

:wink


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 14:13 
Offline
Meister
Meister
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 2645
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben
Hi,

ich glaube du hast dir die beste aller Antworten selbst gegeben:

Moksha hat geschrieben:
Ich sage: Entweder ergeben wir einen Sinn oder wir sind auf sinnvolle Weise sind wir sinnlos.


So ist es nämlich. Man entscheidet sich für eine Perspektive, will man Teil der Existenz sein und sich um andere Dinge kümmern, dann ergeben wir von dieser Perspektive einen Sinn.
Will man die Existenz aller Dinge in den Mittelpunkt der eigenen Existenz rücken und möglichst viel darüber erfahren, kommt man zwangsläufig zu der Existenz dass wir alle sinnvoll sinnlos sind.
Man sieht sich von innen um oder schaut von aussen drauf.

Sicherlich kann Estar all diese Fragen beantworten, kann hokusais Buch sicher auch, ich auch und eigentlich jeder andere. Nur ist keine dieser Antworten schlussendlich richtig, wahrscheinlich nicht mal nahe dran. Niemand kann Antworten geben die er nicht kennt.

Ich sage : Wir alle sind sinnlos sinnvoll. Wir sind sinnlos weil wir keinen übergeordneten Zweck haben und wir sind sinnvoll weil wir eine Lücke im bestehenden System füllen.

_________________
Wenn Du Dir selbst vertraust und an Deine Träume glaubst und Deinem Stern folgst, dann wirst Du trotzdem von Leuten übertroffen, die ihre Zeit damit verbringen, hart zu arbeiten und zu lernen und nicht so faul waren.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 14:51 
Braen hat geschrieben:
Hi,

ich glaube du hast dir die beste aller Antworten selbst gegeben:

Moksha hat geschrieben:
Ich sage: Entweder ergeben wir einen Sinn oder wir sind auf sinnvolle Weise sind wir sinnlos.


So ist es nämlich. Man entscheidet sich für eine Perspektive, will man Teil der Existenz sein und sich um andere Dinge kümmern, dann ergeben wir von dieser Perspektive einen Sinn.
Will man die Existenz aller Dinge in den Mittelpunkt der eigenen Existenz rücken und möglichst viel darüber erfahren, kommt man zwangsläufig zu der Existenz dass wir alle sinnvoll sinnlos sind.
Man sieht sich von innen um oder schaut von aussen drauf.

Sicherlich kann Estar all diese Fragen beantworten, kann hokusais Buch sicher auch, ich auch und eigentlich jeder andere. Nur ist keine dieser Antworten schlussendlich richtig, wahrscheinlich nicht mal nahe dran. Niemand kann Antworten geben die er nicht kennt.

Ich sage : Wir alle sind sinnlos sinnvoll. Wir sind sinnlos weil wir keinen übergeordneten Zweck haben und wir sind sinnvoll weil wir eine Lücke im bestehenden System füllen.


Hey Braen,
schön Dich zu sehen;
bringst mal wieder PEP in die Bude !


:mrgreen:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 15:30 
Offline
Suchender
Suchender

Registriert: 11.2011
Beiträge: 15
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo ,

Moksha hat geschrieben:
Jeder denkt darüber nach, vor allem die Magier und Mystiker...

hermetiker denkt darüber nach und du bist nicht alleine !!
Moksha hat geschrieben:
wo kommen wir her?

Akasha
Moksha hat geschrieben:
Wo gehen wir hin?

Nirvana
Moksha hat geschrieben:
Was denkt ihr?

ich denke nicht zu viel über solche fragen nach sonst habe ich mehr fragen als vorher.
Moksha hat geschrieben:
Sind wir ein Zufall oder eine Absicht?

Absicht und wir erhalten bei unserer geistigen geburt einen namen wie zb. meister arion den wir bis ans ende tragen werden.
Moksha hat geschrieben:
Sind wir Individuen oder alle ein großer Organismus?

beides
Moksha hat geschrieben:
Bleibt das Rad des Karmas stehen oder dreht es sich ewig weiter?
es wird ewig so weiter gehen ausser bei einem magier der sich recht weit entwickelt hat.
Moksha hat geschrieben:
Macht das was uns wiederfährt einen Sinn, oder sind wir es einfach nur die dem einen Sinn gegeben haben?

sinn hin oder her karma ist das problem da wir nicht sehen was wir früher gemacht haben das es uns schlecht geht. bardon sagt selber würden wir wissen was wir ausgleichen müssten würden wir nicht mehr als induvidium gelten.
Moksha hat geschrieben:
Ist Reinkarnation eine Tatsache, oder nur eine Illusion die der Mensch sich (z.Bsp. bei Rückführung in Trance) erschafft?

Reinkarnation ist eine tatsache kann es natürlich nicht beweisen brauch ich aber auch nicht.
Moksha hat geschrieben:
Ja könnte es nicht sein, dass wir in die Welt so kommen wie wir gehen und nur das warnehmen, was wir warnehmen wollen?

nein , höre auf deine innere stimme und blende die grobmaterielle ebene aus. versuch es sonst wirst du keine antwort finden.
Moksha hat geschrieben:
Das unbewusste uns ganze logische Systeme erschaffen kann, aber dann doch nichts davon wahr ist? Oder glaubt ihr, der Mensch ist dazu bestimmt irgendwann in eine höhere Ebene aufzusteigen?

ja der magier kann höhere enenen erreichen die so schön sind das er seine silberne schnurr am liebsten zerreissen möcht um nicht mehr auf die erde zurück zu kehren.
Moksha hat geschrieben:
Was soll das für eine höhere Ebene sein?

finde es selber heraus ich bin ein schüler der magie und habe auf diese antwort keine direkte antwort.
Moksha hat geschrieben:
Was soll das letzte Ziel sein?

nirvana
Moksha hat geschrieben:
Ist es die Auflösung? Das Nirwana?

ja , du kannst selber bestimmen ob du dein individeum aufgeben möchtest oder ewig leben möchtest im dienste von metatron oder gott. bedenke das du ein alter von mehreren millionen jahre erreichen kannst und irgend wie schon mal der gedanke ergreifft dich ins nirvana aufzulössen.
Moksha hat geschrieben:
Sollen wir einfach dahin zurück wo wir herkommen?

eigendlich ja nur nirvana ist nach meiner erkentnissen was anderes als unsere geistigen geburt.
Moksha hat geschrieben:
Gibt es ein letztes Ziel überhaupt?

gott ist gross und kann nie ganz ergriffen werden von keinem magier egal wie gross er ist sogar jesus musste sich beugen.
Moksha hat geschrieben:
Kann es nicht auch sein, dass das Universum sich mit unserem Aufstieg weiterentwickelt und das bis ins unendliche?

nein , das universum ist vollkommen nur wir sind nicht in der lage es zu erkennen. achtung ich rede hier vom universum und nicht von den menschen .
Moksha hat geschrieben:
Und was ist überhaupt unsere eigene feste Ebene? Wir reden von höheren Ebenen! Aber gibt es niedere Ebenen?

unsere heimat ist nicht die erde sonder die astralebene wo es höhere und niedrige ebenen gibt ist auch gut so mit verbrecher muss ich nich leben wollen in der astralebene obwohl ich auch diese ebenen besuchen kann aber sie nicht meine.
Moksha hat geschrieben:
Also wiederum welche, für die wir die höheren Ebenen sind, von denen wir abstammen?

wir stammen von gott und von niemanden sonst. in jeder sonne in unserem universum ist metatron zuhause und es gibt mehrere sonnensysteme die erst am anfang stehen und welche die über uns stehen. siehe ufo sichtungen die eigendlich keine ufos sind sondern man kann sagen magiere die sich zusammen schliessen um energy zu sparen und durchs universum huschen so schnell wie sie wollen. klingt unglaublich ist aber so.
Moksha hat geschrieben:
Was denkt ihr wo wir herkommen?

akasha und den elementen zusammen entsteht ein neues leben sofern man berechtigt ist sowas zu vollbringen. siehe elementar wesen erschaffung nach bardon. würde man nicht nur ein elemente wesen erschaffen sonder ein vier poliges wesen muss auch ein magier vor metatron begründen warum er das gemacht hat. elektromagnetische impulse halten unser sein zusammen darum ist es so wichtig das gleichgewicht zu erreichen und in die mitte zu gelangen damit wir fähig sind zu begreiffen wo wir herkommen.
Moksha hat geschrieben:
Und soll es eigentlich nur eine feste Ebene geben oder gibt es noch Nebenexistenzen?

es gibt viele ebenen aber nur mal so am rande auch ein magier neuling kann sich in der astralebene verlaufen da sie so gross ist das mann nie und nimmer alles erkunden kann.
Moksha hat geschrieben:
Ist das Leben nicht sowas wie ein langer luzider Traum mit festen Regeln und man selbst kann sich dann doch sein höheres, religiöses, spirituelles oder welches auch immer Ziel aussuchen, weil wir erlernen sollen es uns zu "erträumen"? Oder sind wir abhängig von einer Bestimmung?

wir sind abhängig von den vergangenen leben und folge dessen wurden wir je nachdem was wir ausgleichen müssen auf die erde inkarniert. jetzt kommt karma wider ins spiel und schicksaal die uns die richtung geben wohin wir uns bewegen. es kann auch krankheit sein um die nötige reife zu erlangen.eine betimmung kann auch sein das persönlich dein schutzgeist sich um dich kümmer kommt sehr selten vor. nicht jeder mensch hat einen geistigen führer wie viele glauben leider.
Moksha hat geschrieben:
Und gilt diese Bestimmung dann oder können wir sie besiegen?

kommt darauf an was für eine bestimmung man hat da du sie wahrscheinlich nicht kennst kannst du sie auch nicht besiegen. falls es zum beispiel ist das du ein hermetiker werden sollst wird dir sehr viel unter die arme gegriffen damit du die richtigen leute kennen lernst damit du deiner bestimmung folgen kannst da musst du nichts besiegen.

da ich selber ein schüler der magie bin und meine erfahrungen habe vertrete ich diese so wie sie sind und möchte darauf hinweisen das jeder selber erfahrungen machen muss und je höher man kommt desto weniger verstehen leute diese das sie nicht im stande sind diese zu begreiffen.

deine fragen habe ich zu anfang auch gestellt und bewiesen kann ich es eh nicht aber wer sich ein wenig mit hermetik beschaftigt kommt schnell an seine grenzen da es viele fragen gibt. wichtig ist man hat die richtigen leute mit denen man sich unterhalten kann. bitte nicht falsch verstehen im grunde genommen ist ein forum eh nicht das richtige. ich persönlich kennen etwa 10 hermetiker mit denen ich mich einmal im jahr treffe und diese treffen sind immer viel wert da man merkt man ist mit seinen problemen nicht alleine.


gruss mago


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 21. Dez 2011, 17:44 
Offline
Eingeweihte
Eingeweihte
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1593
Geschlecht: weiblich
Hallo Moksha

a) wir sind Individuen im Organismus Erde
b) der Sinn liegt im Lernstoff unseres Lebens
c) Reinkarnation der Persönlichkeit ist eine Illusion
Rückführungen sind Zugriffe auf irgendein Leben aus der
universellen Matrix
d)in höhere Ebenen aufsteigen? ....von der materiellen Ebene
kannst du durch Entwicklung die spirituelle Ebene erreichen.
e) das letzte Ziel ... das Universum mit erschaffen
f) als niedrigste Ebene könntest du unser tierisches Bewusstsein
sehen.
g) es gibt eine ständige Entwicklung nach oben und einen ständigen
Abstieg.
h) Unsere Herkunft....aus dem Geist, der sich in der Materie ausdrückt.
Der Geist unser Vater, die Materie unsere Mutter.
i) wir haben eine Bestimmung, ob wir sie erfüllen ist eine andere Sache.

_________________
Loslassen was nicht glücklich macht


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 22. Dez 2011, 00:27 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9080
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Naja dann geh ich auch mal darauf ein, allerdings in erster Linie weil ich Magos Antworten ein wenig erläutern möchte. Ich hoffe ihr könnt sie annehmen und darüber nachdenken, wie es ein Hermetiker tun sollte, denn gerade durch andere meinungen können wir wachsen. Daher sind meine Antworten so halb an Mago und Moksha gerichtet:

also @ mago und @ Moksha: (und egtl @ alle)

Zitat:
Jeder denkt darüber nach, vor allem die Magier und Mystiker...

in der Tat, es beschäftigt viele Menschen aber nur wenige ernsthaft. Die Philosophen und Theologen müsste man noch dazunehmen ^^ Im Grunde alle Menschen die sich ernsthaft mit Esoterik oder Mystik befassen.

Zitat:
wo kommen wir her?

Akascha wäre irgendwo schon richtig aber die Erklärung ist sehr dumpf, denn was ist Akascha? Gott. und was ist Gott? Ja das kann NIEMAND erfassen oder verstehen. Wir stammen also, wie alles in der Schöpfung, aus dem ungeschaffenem, dem Ursprung allen seins - die Antwort ist aber so einleuchtend wie billig. Interessanter wäre, was ist dieses Unerschaffene? Ptah Hotep gibt da eine gute Antwort (siehe Website ägyptische Hermetik Ptah Hotep) Man kann es zwar nie ganz erfassen aber grob erahnen. Indess können wir unsere Herkunft erahnen, wenn wir unser ICHSELBST wie Stejnar es nennt, erfassen und erlangen und in diesem magischen Bewusstsein agieren, da erfahren wir nicht nur unser wahres SEIN sondern auch unsere Herkunft, denn der Mensch schafft sich durch diesen Aspekt des wahren Ichselbst auch selbst...

Zitat:
Wo gehen wir hin?

Erneut ist Nirvana so eine Antwort... Erstmal ist Nirvana eine spezielle Vorstellung die man nicht so verallgemeinern sollte. Die Vereinigung, die Auflösung in Gott, die Rückkehr ins ungeschaffene Dasein ist indess der letzte mögliche Schritt, da man damit aufhört zu existieren und für immer aufgelöst ist. Diesen Schritt muss keiner tun, also gehen wir nicht ALLE da hin.
Nirvana indess ist die Beschreibung für den Zustand ewiger Glückseligkeit im Gottverbundenen Zustand. Das erreicht man aber nicht einfach so sondern ist das Ergebnis einer sehr langen sehr harten magischen Schulung bei der man erstmal selbst ein Gott werden muss bevor man sich mit dem EINEN verbinden kann.
nach dem Tode gehen wir in die Astralebene was Bardon recht schön geschildert hat.
Generell würde ich aber sagen - wir gehen da hin, wohin wir unsere Schritte lenken und die Kraft aufbringen hinzugehen. So geht jeder seinen eigenen Weg und einem eigenen individuellen Ziel entgegen, denn es führen nicht alle Wege zu Gott - manche führen auch von ihm Weg in die Verdammnis oder Vernichtung oder in die Verkommenheit wo man zu einem Dämon herabsinkt oder noch weniger. Es gehen also keinesweges alle den Selben Pfad und daher geht jeder im grunde woanders hin

Zitat:
Was denkt ihr?

Unendlich viel wenn man so will. Magos Antwort beunruhigt mich allerdings ein wenig, denn sie ist eines Hermetikers mehr als unwürdig. Denn der Hermetiker sucht Wahrheit - und nur indem man sich Fragen stellt, kommt man zu Antworten. Natürlich werfen Fragen mehr neue Fragen als Antworten auf aber gerade so entwickelt man sich weiter und erlangt immer tiefere Weisheit. Sich keine Fragen zu stellen ist entweder dumm, arrogant oder unreif. Und generell gefährlich weil man dann dazu neigt Antworten anderer Menschen ungeprüft zu übernehmen wodurch man ganz schnell auf Irrwegen landet.
Sich Fragen zu stellen und auch die neuen Fragen zu verfolgen etc. ist eine ESSENZ in der Magie, denn nur so kommt man zur Weisheit. Wer die Fragerei vernachlässigt wird nie ein Wissender und erst recht kein Weiser werden und die Wahrheit nie finden.

Zitat:
Sind wir ein Zufall oder eine Absicht?

Absicht - wenn man sich die Schöpfung ansieht, wie präzise alles ist, kann man den Faktor "Zufall" vollkommen ausschliessen. Die Magie erklärt sehr schön warum diese Absicht besteht - Gott der sich selbst ind er Schöpfung erkennt zum bsp. Und viele Andere Dinge.
Allerdings widerspreche ich Mago mit dem geistigen Namen. Der Name eines Wesens bezeichnet es in seinen gesamten Eigenschaften. Nun sind die absoluten Grundlagen eines Wesens natürlich die ganze Entwicklung hindurch gleich (wenn man keine groben Fehler macht) aber auch bei allen Wesen der selben Art - alle Menschen haben das Potential zur Vollkommenheit und Vollkommenheit heisst, das man ALLES in sich einschliesst. Dann müsste aber nach Magos Theorie JEDER Mensch den selben Namen tragen - wir hiessen also alle Arion - da wir im Moment unserer geistigen geburt alle genau die selben Anlagen in uns tragen und uns alle genau gleich entwickeln könnten.
Da wir uns aber im Lauf der Evolution ganz wesentlich verändern (wir reifen ja zu einer Gottheit heran) verändert sich auch unser Name - unsere Grundeigenschaften bleiben zwar immer gleich aber wie gesagt teilen wir die mit ALLEN Menschen, heissen aber nicht alle Gleich. Der Name spiegelt also unsere Eigenschaften wieder - nicht nur die Grundlagen, sondern unsere Spezialitäten, Stärken, Schwächen, Interessen, unsere Macht, Vorlieben etc. und da ist jeder Mensch ganz individuell - Bis man so weit ist wie Arion ist man schon so weit entwickelt, dass die kommenden Änderungen im Wesen nur noch geringfügig sind. Im grunde erhält man seinen geistigen Namen erst wenn man der Bruderschaft des Lichts beitritt oder den Weg der Heiligkeit zu Ende geht, da man erst ab dort ein so gefestigtes, in seinen Eigenschaften gefestigtes und entwickeltes Wesen ist, dass man sich nciht mehr grossartig ändert und daher schon sehr entwickelt und fest ist - erst dann macht die kabbalistische Namensgebung wirklich Sinn. Davor wechselt ein Mensch seinen Namen sehr oft, da er seine Eigenschaften und Ausrichtungen ganz wesentlich verändert und erst eine gefestigte Persönlichkeit entwickeln muss die man mit einem fixen Namen versehen kann.
Sogar bei der Namensgebung der Mesnchen auf Erden gibts je nach Entwicklungsstadium andere Namen - als Kind wird verniedlicht, später gibts Spitznamen etc. und dabei spiegelt der mescnhliche Name nichtmal annähernd die Eigenschaften des Inhabers.

Zitat:
Sind wir Individuen oder alle ein großer Organismus?

Da kann ich mich mago anschliessen, Stejnar erklärts sehr schön. Wir sind Individuen und doch Zellen Gottes. So wie wir selbst aus vielen kleinen Individuen bestehen. Jede Zelle des Körpers ist ein Wesen mit eigenem Bewusstsein, Leben, Wünschen etc. und obwohl alles Indioviduen sind bilden sie ein grosses Ganzes dem ein übergeordnetes Bewusstsein (im Mikrokosmos das ICHSELBST im Makrokosmos GOTT) vorsteht.

Zitat:
Bleibt das Rad des Karmas stehen oder dreht es sich ewig weiter?

Die Antwort gefällt mir wieder nicht. Das Rad des Karmas wird sich so lange drehen, bis die Schöpfung wieder vollkommen in Gott zurückgekehrt ist und es gilt auch für Magier die schon sehr weit entwickelt sind. Sie können zwar manchmal ausbrechen aber die höchsten Magier sind VERTRETER des GESETZES und werden ohne sehr guten grund niemals gegen die Gesetze verstossen und auch sie sind ans Karma gebunden nur in dem Falle freiwillig.

Zitat:
Macht das was uns wiederfährt einen Sinn, oder sind wir es einfach nur die dem einen Sinn gegeben haben?

Wieder so ne Sache...Karma ist kein Problem es ist ein Geschenk. Es macht einen Sinn weil es keine Stafe ist sondern ein Lehrer. Es zeigt uns unsere Schwächen und die Konsequenzen die wir erfahren Läutern uns und stärken uns. Es lehrt uns und hilft uns uns zu entwickeln. Indess sagt Bardon das ein wenig anders - natürlich wären wir nach wie vor Individuen aber wüssten wir was uns noch bevorsteht, würden wir uns des freien Willens berauben und unser Leben leben wie man ein Bilderbuch ausmalt.
Sieh Karma als Chance, als göttliche Hilfestellung. Eine Strafe ist es nicht.

Zitat:
Ist Reinkarnation eine Tatsache, oder nur eine Illusion die der Mensch sich (z.Bsp. bei Rückführung in Trance) erschafft?

Es ist eine Tatsache, und da widerspreche ich Mago, kann bewiesen werden. Es gab genug sehr offensichtliche dokumentierte Fälle, abgesehen davon, dass man es mit einigen magischen und manch wissenschaftlicher Theorie erklären kann und letztlich wird jeder Magier der Hellsehen kann den Beweis finden.

Zitat:
Ja könnte es nicht sein, dass wir in die Welt so kommen wie wir gehen und nur das warnehmen, was wir warnehmen wollen?

Ich würde die materielle Ebene nciht ausblenden - gerade da finden wir den (für unentwickelte Sinne) einzigen Hinweis auf Gott und geistige Gesetze und da das was unten ist auch das ist was oben ist (Analogiegesetze) können wir über die Naturgesetze und die stoffliche Ebene rückschlüsse auf höhere Ebenen und Gott ziehen.
Wir nehmen letztlich nur das wahr, was wir wahrnehmen KÖNNEN (beschränkungen unseres Weltbildes wo wir vieles ausblenden, unserer Sinne (hellsichtige sehen die Welt anders als Blinde) unserer Reife und Auffassungsgabe sowie Umfeldes (ich hab niht wirklich ne Ahnung davon wie es zum bsp in der Unterwelt Tokios abgeht)

Zitat:
Das unbewusste uns ganze logische Systeme erschaffen kann, aber dann doch nichts davon wahr ist? Oder glaubt ihr, der Mensch ist dazu bestimmt irgendwann in eine höhere Ebene aufzusteigen?

Beides ist wahr. Das Unterbewusste kann sehr viel erschaffen (siehe Träume, Halluzinationen oder manch verrücktes Weltbild) aber es gibt höhere Ebenen und JEDER Mensch wird sie erreichen (nach dem Tode) nicht nur Magier - Magier indessen werden auch Ebenen ausserhalb der Erdzone erreichen. Und da merkt man, dass hier blind von Bardon abgekupfert wird und eigene Erfahrungen fehlen, denn es sind bei weitem nicht alle Sphären schön und angenehm (eigentlich nur die Venussphäre und evtl noch die Sonnensphäre...wobei Mars es mir auch angetan hat aber das ist eher ne spezielle Seite von mir und nicht allgemeingültig) noch sind ganze Sphären schön (die negativen Wesen der Venus würd ich auch nicht unbedingt als angenehm bezeichnen sondern eher ziemlich krank und abartig)
Das Bedürfnis nach dem Tode ist mitunter sehr gross, da kann ich n Lied von singen ich wollte michs chon oft umbringen, aber in einem Magier sollte letztlich doch immer die Vernunft und der Wunsch nach Entwicklung obsiegen.

Zitat:
Was soll das für eine höhere Ebene sein?

Jede - wenn du zur Vollkommenheit willst. Ebenen gibt es viele, wie auch "geistige Aggregatszustände" so dass mand as schlecht kurz erklären kann. Bardons "Praxis zur magischen Evokation" hilft da weiter.
Man könnte zu jeder Ebene ganze Bibliotheken vollschreiben aber er erklärts recht knapp und gut nur hab ich jetzt keine Lust ein Buch zu schreiben wenns das dochs chon gibt ^^

Zitat:
Was soll das letzte Ziel sein?

Auch da stört mich Magos Antwort - Nirvana ist sehr schwammig und alles andere als Allgemeingültig. Es ist sogar anzunehmen, dass eher nur ein kleiner Teil der Menschheit jemals dahin kommen wird, da die meisten Anderen Wege gehen die direkt in die Auflösung führen ohne diesen Zwischenstopp zu machen oder in die Vernichtung / Verkommenheit.
Das letzte Ziel ist jenes, das du dir selbst setzt und wählst.

Zitat:
Ist es die Auflösung? Das Nirwana?

Nirwana udnAuflösung ist nicht das Selbe bitte ^^ Und keiner muss sich auflösen wobei Mago schon recht hat, der Gedanke ergreift wohl jeden, aber nicht jeder wird diesen letzten Schritt tun. Und Metatron würde ich nicht dienen das wäre ja ein Pakt ^^

Zitat:
Sollen wir einfach dahin zurück wo wir herkommen?

Sollen wir? Das muss jeder für sich entscheiden. keiner muss, nicht jeder wird. Manch einer wird den 2. Brahmatag miterleben, so wie mancher wschon den brahmatag vor unserem jetzigen Erlebte. Nicht jeder wird sich auflösen und das ist auch nicht unbedingt die Grundidee der Sache auch wenn die meisten Dinge sich wieder auflösen und neu geschaffen werden

Zitat:
Gibt es ein letztes Ziel überhaupt?

Magos Antwort ist zwar korrekt hat aber mit der Frage nichts zu tun. Wie erwähnt ist das "letzte" Ziel die Auflösung aber nicht jeder wird dieses Ziel erreichen wollen und keiner muss.

Zitat:
Kann es nicht auch sein, dass das Universum sich mit unserem Aufstieg weiterentwickelt und das bis ins unendliche?

Entschuldigung Mago aber die Antwort ist schon so daneben dass es weh tut, da weiss sogar der Alltagsmensch der von feinstofflichen Ebenen keine Ahnung hat, dass deine Antwort falsch ist.
Schau dir doch das Universum an - Jede Ebene ist von zahlreichen Wesen bewohnt und jede dieser Rassen macht einen eigenen Aufstieg und eine eigene Entwicklung durch. Die geistigen und astralen Welten wachsen stetig, werden immer grösser, Detailreicher sie wachsen ständig die Wesen dort entwickeln und vervollkommnen sich immer weiter.
Auch das stoffliche Universum entwickelt sich ständig weiter - vor Milliarden Jahren gab es nur einzelne Sonnen, die mussten durch ihre Aktivität erstmal neue Elemente schaffen (chemische) und durch ihre Explosion verteilen ehe Planeten entstehen konnten, dann musste das Spiel sich sehr oft wiederholen bis überhaupt die Atome vorhanden waren die biologisches leben braucht, dann musste ein Planet her wo das Leben sich bilden konnte, dann gab es nur Einzeller und immer komplexere Organismen - der Körper des menschen ist noch recht jung und selbst der entwickelt sich von Generatio zu Generation weiter (siehe Genetik) das Universum ist in stetem Wandel und wachstum udn entwickelt sich immer weiter, vervollkommnet sich. Und letztlich haben wir das hermetische Grundgesetz wie Oben so unten und allein die Analogie sagt doch, dass, wenn der Mensch sich entwickelt, sich das Universum logischerweise auch entwickeln muss - Perfekt ist es dennoch weil es sich aus sich selbst heraus entwickeln kann Und das wahrlich PERFEKTE ist GOTT in seiner ungeschaffenen Form - die existiert aber nicht ^^

Zitat:
Und was ist überhaupt unsere eigene feste Ebene? Wir reden von höheren Ebenen! Aber gibt es niedere Ebenen?

Ja Mago hat so teilweise Recht...nur dass die stoffliche Welt im grunde nur eine dichtere Form einer Welt ist die in der astralen Ebene existiert im Grunde existiert alles was stofflich ist auch auf der astralen und mentalen Ebene der Erde - und noch ein Haufen anderer Sachen die stofflich nicht existieren.
Und die Erde ist doch unsere heimat, irgendwie, nur nicht unbedingt für die Ewigkeit.
Es gibt Höhere - lichtere, feinere und Niedere - dichtere, dunklere Ebenen. Eine der dichtesten ist unsere materielle Welt. Und dann gibts in jeder Sphäre "höhere" - positive und "niedrigere" - negative Ebenen etc. Sehr komplex das ganze ^^ Vgl Staat - da gibts auch höhere Ebenen - die Staatsebene, Landesebene und niedrigere Ebenen - Gemeinden, Städte - die sich gegenseitig beeinflussen. oder geographisch höhere und niedrigere Ebenen ^^ oder moralisch...kann man vielfach sehen

Zitat:
Also wiederum welche, für die wir die höheren Ebenen sind, von denen wir abstammen?

Entschuldigt aber - AUA....da hat sich wer aber übel blenden lassen.
Ja wir stammen von Gott, alles stammt von Gott. Wir stammen aber auch von den kleinen Wesenszellen die uns ausmachen, von unseren physischen Eltern und gewissermaßen auch von den Genien der Ebenen ab.
Und entschuldigt aber Metatron ist un UNSERER Sonne UNSERES Sonnensystemes zu Hause und das höchste positive Wesen in UNSERER kosmischen Ordnung = Sonnensystem.
Die anderen Sonnensysteme haben ihre ganz eigenen Ordnungen, Hierarchien und mitunter sogar Gesetze. Damit hat metatron nichts zu tun, und wir auch nicht. Ich würde mir darüber nicht den Kopf zerbrechen, wenn man beginnt auch nur zu erahnen wie gross das Ganze ist, kommt man sich auch als Mensch so klein und unbedeutend vor...das ist für Anfänger nicht geeignet, da es nur die Sinnlosigkeit des Weges spiegelt und jeden Mut raubt. Die Reiferen erstarren immer noch direkt in Ehrfurcht, denn Gott ist wirklich der "Lord of Hosts" der Herr vieler Welten...wir Menschen sind nur eine von vielen "göttlichen" Rassen im gesamten Universum und ich würde dringend raten nicht darüber nachzudenken denn im Grunde haben wir mit ihnen und sie mit uns nichts zu tun. Kehre jeder vor seiner eigenen Türe und glaubt mir es ist gesünder wenn wir uns nur auf unser eigenes System konzentrieren. Sonnensysteme gibts quasi unendlich viele - viele entstehen, viele sind uralt...nicht den Kopf zerbrechen. ÜBER uns stehen würde ich aber nicht sagen, eher neben uns. Manche sind schon weiter enwickelt, manche haben mehr Potential als unsere Ordnung aber im Grunde, soltle uns nur kümmern was unser eigenes System betrifft.
Zudem ist Metatron ein sphärisches Wesen unserer Sonnensphäre und kann sich nicht so ohne weiteres in andere Sphären versetzen und erst recht nicht, dort zu Hause sein. Auch er ist an eine bestimmte Atmosphäre bzw Lichtschwingung etc. gebunden - nun hat aber jede Sonne eine andere Lichtschwingung und Atmosphäre. Das ist als würdest du sagen, der grosse Fisch in unserem kleinen Süsswassertümpel ist auch im toten Meer zu Hause - wirf ihn doch mal rein und schau wie lang er da überlebt. Nur weil unser Metatron Fisch auch Wasser braucht, (bzw Sonnenlicht) heisst das noch lange nicht, dass er in jedem Wasser (lichtschwingung) überleben kann.

Und das mit den Ufos ist wirklich unglaublich aus gutem Grund - weil es völliger Schwachsinn ist. Wenn ein Magier durchs Universum huschen will und er so weit entwickelt ist hat er:
1. Unendlich viel Energie zur Verfügung und muss einen Dreck sparen und dann beherrscht er die Gesetze so gut, dass er nicht sparsam umgehen muss, er könnte sich kabbalistisch unendlich viel Energie ERSCHAFFEN
2. wird das keiner auf der stofflichen Ebene tun (wo die angeblichen ufos ja angeblich gesichtet werden) weil das völlig hirnrissig wäre. Mal im ernst - weisst du welche bedingungen du erzeugen müsstest um im Weltall zu überleben? Du müsstest deine eigene Atmosphäre mit Sauerstoff, Druck, temperatur etc. mitnehmen und das ist auch für die allerhöchsten Eingeweihten nahezu unmöglich - schau doch mal wie schwer es ist sich stofflich unsichtbar zu machen - und das ist noch ein Furz gegen das was du anführst.
3. Stehen einem solchen Magier doch viel einfachere Mittel zur Verfügung wenn er reisen will und stofflich wirken will. Er kann seinen Astralleib versenden (und ist dann in der Lage in einer Sekunde durchs ganze Universum zu huschen, was stofflich sehr sehr sher viel zeit in Anspruch nehmen würde...bei grösseren Reisen wärst du 100 mal gestorben bevor du ankommst und schneller als Lichtgeschwindigkeit ist stofflich nicht drin (da du dich sonst entmaterialisieren würdest) und auch da brauchst für grössere Distanzen ewig) und seinen Astralleib dann wenn er am Ziel ist verdichten ja sogar stofflich sichtbar werden. Wozu also stofflich reisen wen es Astral so einfach geht und man genauso viel machen kann? man könnte auch kabbalistisch wirken oder Wesen wirken lassen, Volte im Akascha erschaffen etc.
4. Aus genannten Gründen wäre die Aktion völlig sinnfrei. Warum soll ich ohne Sauerstofftank den Meeresboden des Pazifik von China nach Amerika durchtauchen (mach dir mal den Druck und die Unmöglichkeit dieses Unterfangens klar für einen treffenden Vergleich) wenn ich einfach fliegen (Flugzeug) könnte?
5. Und das niedrigere magier die evtl. noch "sparen" müssten (also keine Kabbalisten sind) sowas gewaltiges Zustande kriegen glaubst du vermutlich selber nicht...hoff ich mal, sonst wär ich dazu in der Lage, müsste nur mal das Forum Händchen halten und los gehts. Und selbst für niedrigere Magier gibts - siehe oben - WEIT einfachere Methoden um auf jede beliebige Entfernung zu reisen, wirken und sichtbar zu sein.

Und wenn man es nur auf die Erdkugel bezieht
1. brauchst du dazu keine "Energie" in dem Sinne sondern musst ledeglich Herr des Luftelementes sein um a) deinen Körper so leicht wie wie Luft werden zu lassen bzw einen hauch leichter und b) den Wind lenken können um dich fortzubewegen. Dann wärst du aber sehr sehr langsam unterwegs (maximal Windgeschwindigkeit) und der Trick ist weder leichter noch schneller wenn man mit mehreren Personen macht im Gegenteil es wäre sogar komplizierter zu koordinieren da fliegt besser jeder für sich. Man könnte es auch über das magnetische Fluid machen aber das ist im Grunde der selbe Trick in kompliziert. Und wenn ich ein Hilfsmittel für sowas nehme dannkeine anderen Magier sondern einen stehr stabilen Schirm (Regen oder Gleit) oder weite Kleidung (irgendwas was im Wind eine grosse Oberfläche verschafft damit man vom Wind mehr beeinflusst wird)
2.) Musst du dich enorm auf dieses Phänomen spezialisieren wenn du als einfacher Magier das erreichen willst was extrem viel zeit kosten würde
3.) Sind die magischen Gesetze und die Macht sie zu nutzen nicht dazu da um herumzublödeln und ich kann mir keinen Grund vorstellen der sowas rechtfertigen würde gibt es doch, siehe weiter oben, zahlreiche Möglichkeiten wie du alles was du auf diese Art erreichen kannst auf wesentlcih einfachere Art erreichen kannst.
4.) Wird auch der höchste Magier, wenn er seinen phsischen Körper auf der physischen Ebene versetzen will das Flugzeug bzw. die Füsse nehmen weil das wesentlich einfacher ist und schneller geht und er die Gesetze respektiert und nicht rumkaspert.
5.) Wer den Spass haben will - es gibt inzwischen Serienreife Jetpacks.
6. Wenn du so um die Erde "huscht" wie du sagst also dich sehr schnell bewegst, hast du das Problem des Luftwiderstandes und würdest verglühen.

Dann müsste man sich mit Ufosichtungen beschäftigen
1.) sind die allermeisten gemeldeten Sichtungen von unglaubwürdigen Personen gemeldet - Ufo Fanatiker, Betrunkene / bekiffte oder geistig Gestörte
2.) Lassen sich die allermeisten Ufosichtungen (auch Kornkreise etc.) auf ganz logische, nachvollziehbare weltliche (nix übernatürliches) Art erklären und beweisen (meist warens Flugzeuge bzw. Tests neuer Militärerfindungen, Wetterbalone etc.)
3) Leuchten diese Objekte oft - die Magier würden also sich de zusätzlichen Aufwand machen auch noch zu leuchen was extra Konzentration / "Energie" braucht, völlig sinnfrei ist und gegen das Gesetz des Schweigens auf übelste Weise verstösst
4) gibts meist Fotos von den ufos und wirklcih kein einziges sieht auch nur im entferntesten einer Gruppe Magier ähnlich
5.) Fliegen diese Ufos gern in Höhen wo ein Mensch nicht überleben kann (Arschkalt, kaum Sauerstoff, niedriger Luftdruck) was man auch noch ausgleichen müsste magisch und das Ganze noch Sinnfreier macht.
6. Sind die wenigen wenigen ernsthaften Sichtungen die bleiben zu 99% Fakes zur Geldmacherei

Also ehrlich welcher Spinner hat sich denn so einen Mist einfallen lassen? Das würde kein Magier machen ^^
Bitte sag dass der hermetische Bund diesen Bullshit verzapft, das würde meine Meinung darüber sowas von Bestätigen...und dann hätt ich noch ein handfestes Argument gegen diese Scharlatane die absichtlich die Sucher in die Dunkelheit führen.

Zitat:
Was denkt ihr wo wir herkommen?

Akascha ist das was schafft. Die Elemente wirken auch, sind aber nicht unbedingt nötig. Leben kann auch ohne die Elemente bestehen. Vor Metatron muss sich ein wahrer Magier - und auch ein normaler Mensch - einen Scheiss rechtfertigen. Solange man dme Karma noch zwingend unterworfen ist, ist man gar keinem Rechenschaft schuldig da man ohnehin kriegt was man verdient. Und als wahrer Magier bist du GOTT rechenschaft schuldig - aber auch nur wenn du dich übers karmsiche Gesetz hinwegsetzt. Und wenn du soweit bist kann dir Metatron auch den Buckel runterrutschen ^^
Ein 4 poliges Wesen schaffen ist indess - auch da redest du aus unerfahrenheit - überhaupt kein Problem. Bardon beschreibt im WWA doch selber die du ein 4 poliges Elementar erschaffen kannst. Ein 5 poliges Wesen zu erschaffen, aus ALLEN Elementen (mit Akascha) das kann Ärger geben...oder wenn du ein Wesen irgendeiner Sphäre zum menschen machst...das könnte Ärger geben aber 4 polige Wesen schaffen? nah...das ist relativ wurscht solange du karmsich für dessen Taten grade stehst.

Indess solltest du drüber nachdenkenw as "die Mitte" ist dann bist du deinem wahren Selbst und deiner Herkunft nämlich weit mehr auf der Spur als wenn du deinen Seelenspiegel ausgleichst. Und wenn du die Mitte mal gefunden hast im SEIN dann ist der Rest mit Verdelung etc. recht einfach

Zitat:
Und soll es eigentlich nur eine feste Ebene geben oder gibt es noch Nebenexistenzen?

Er sprach nicht von den mentale Welten sondern stofflichen Universen - Paralelluniversen. Zugegeben, da steige ich aus. Es wäre theoretisch möglich solche Paralelluniversen zu erschaffen aber die Details übersteigen meinen Horizont. Man müsste erstmal in der mentalen Welt vorsorgen unddas ganze dann auf eine Ebene verdichten die noch dichter ist als unsere stoffliche Welt, so dass sie nebeneinander existieren könnten...ansonsten kann man natürlich beliebige astrale Sphären stofflich werden lassen aber die wären dann nicht Paralell existierend sondern auf unserer Ebene existierend.

Zitat:
Ist das Leben nicht sowas wie ein langer luzider Traum mit festen Regeln und man selbst kann sich dann doch sein höheres, religiöses, spirituelles oder welches auch immer Ziel aussuchen, weil wir erlernen sollen es uns zu "erträumen"? Oder sind wir abhängig von einer Bestimmung?

Mago...^^ Doch jeder Mensch hat einen geistigen Führer, aber bei weitem nicht jeder hat einen der erwähnenswert wäre oder einen für sich alleine. Je reifer du bist, umso reifer ist dein Führer. Du kannst zum bsp. an der Uni auch schlecht was von deiner Kindergartentante unterrichtet werden. Wer dagegen noc die Kindergärtnerin braucht bekommt die auch. Und da teilen sich mehrere Menschen einen Führer, wenn du aber weiter bist und deinen Führer beanspruchst, bekommst auch einen eigenen...mitunter aber auch nciht für dich allein.

Indess sind wir nicht ABHÄNGIG vom vergangenen Leben - sicher es beeinflusst uns und wir müssen karmisch ausgleichen aber da stekct meist weniger dahinter wie man denkt. Das meiste was wir in diesem Leben als Karma serviert bekommen beruht auf Ursachen die wir uns selbst in diesem Leben schufen.
Im grunde finde ich Moksha ist schon recht nah dran, man könnte es wirklich so betrachten und es soll uns lehren eigene Welten schaffen, wahrnehmen und lenken zu können und in Analogie im makrokosmos tätig zu sein.

Zitat:
Und gilt diese Bestimmung dann oder können wir sie besiegen?


Sowohl als auch. Wenn du im Fluss schwimmst, gilt die Strömung dann oder kannst du sie besiegen?
Wenn du springst, gilt die Schwerkraft dann oder kannst du sie besiegen?
Die Einflüsse der Bestimmung werden immer da und spürbar sein. Ob du dich von ihnen lenken lässt oder gegen sie ankommst liegt allein an dir. Die Strömung des Flusses wird dich immer in eine bestimmte Richtung treiben, aber wenn du genug Kraft aufbringst, kannst du auch gegen die Strömung schwimmen und dich im Fluss frei bewegen. Bringst du die Kraft nicht auf wird die Strömung dich hintreiben woimmer sie will...aber einen Einfluss wird sie immer auf dich ausüben. Manchmal wird deine Kraft reichen der Strömung zu entkommen, manchmal nicht - der Fluss fliesst ja nicht überall gleich stark.
Kurzum die Strömung bewegt dich, aber du musst ihr nicht folgen wenn du genug Kraft hast sie zu überwinden. Wenn du aber keine Ahnung hast wohin du getrieben wirst oder wohin du willst, wirst du vermutlich blind der Strömung folgen und dich überraschen lassen.

Je höher man kommt Mago, umso besser kann man erklären und verständlicher Ausdrücken. Aber ja manche Dinge kann man nur symbolisch wiedergeben und die Auffassung der Symbole hängt immer von der Reife ab. Mir wäre aber lieb, wenn du als Schüler der magie wirklich deine EIGENEN Meinungen vertreten würdest. Würdest du nur deine ERFAHRUNGEN vertreten nehme ich an du hättest keine der Fragen beantwortet. Aber das muss ja nicht seine s ist gut eine Meinung zu etwas zu haben auch wenn mane s noch nicht erfahren hat - man sollte seine Meinung aber prüfen und skeptsch betrachten und offen sein für Neues und nicht blind die Meinung ANDERER glauben...wenn du nach bestem gewissen deine Meinungen greprüft und aus mehreren Quellen zusammengetragen hast, sind es deine. Aber bitte vertritt nicht was andere Glauben

An seine grenzen kommen ist indess wunderbar nur so kannst du sie erweitern.

Und ich finde ein Forum ideal - es ist ein mobiler Stammtisch wo man sichd as Ganze Jahr austauschen kann. Nicht dass ein realer Stammtisch nicht seine Vorzüge hätte - aber dann kann man auch gleich zu einer Loge gehen. ich kenne persönlich einige Hermetiker zum Glück sind die meisten davon online, weil ich mich auf die Distanzen kaum mit ihnen austauschen könnte. Mein amerikanischer Freund will zwar mal herrübergucken aber jährlich werden wir das nicht schaffen ^^

Und leider gibts inzwischen viele "Hermetiker" die von Hermetik keinen Schimmer haben...da ists schwer echte und würdige zu finden, vor allem noch vor Ort da ein echter Hermetiker im Leben doch wirkt wie ein ganz normaler Mensch und darauf bedacht ist nicht erkannt zu werden....wenn man also durchs normale Leben Hermetiker kennen lernt wär ich skeptisch...

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 22. Dez 2011, 15:40 
Offline
Schüler
Schüler

Registriert: 07.2011
Beiträge: 66
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: männlich
Ich persönlich denke über die Dinge so: Eine Sache kann nur existieren, wenn auch ihr Gegenteil existiert. Der dunkelste Punkt ist der hellste, genau wie andersrum. Das Gegenteil der geordneten materiellen Ebene, ist das ungeordnete immaterielle Chaos. Licht bedeutet immer Selbsterkenntnis und das Universum ist aus Selbsterkenntnis geboren. Licht ist rein und drängt Dunkelheit nach außen. Licht ist laut der Physik unendlich und damit selbst noch da vorhanden, wo es nur noch dunkel ist. Kabbalistisch gesehen ist das grenzenlose Licht Ain und die Unendlichkeit dessen, die also auch in das dunkle hineingeht ist Ain Soph. Ain Soph Aur ist das Nirwana, auf das ich gleich noch mal eingehe. Die feste Ebene ist verlangsamtes Licht, bzw. verdichtete Energie. Die beschriebene Trennung von Licht und Dunkelheit ist eine Selbstreinigung, durch Selbsterkenntnis. Diese Selbstreinigung, ist die Art wie wir uns manifestieren. Wir kommen aus dem Licht als Idee, bzw. eine Möglichkeit und verfestigen uns. Was um uns ist, ist eine Projektion unseres inneren und damit der weiteren Möglichkeiten, aber immer nur der Möglichkeiten die uns nahe sind. Die Selbstreinigung zeigt sich in der festen Ebene durch Karma. Was wir aber daraus machen ist unsere Sache.

Das Innere ist so unsterblich wie das Äußere und bei jedem das Selbe. Die Umstände die sich einem zeigen und damit der Weg der sich einem Bahnt ist immer passend zu einem selbst als Inidviduum.

Wahrnehmung ist immer unterschiedlich und ich stelle mir das so vor: Wenn man in einem See der komplett ruhig steht seinen Finger kurz dippt, dann zieht sich ein Kreis. Das sind meine Gedanken, die von innen nach außen gehen und so bildet sich eine jede Sekunde das Universum wie ich es sehe. Aber dies ist nur die leichteste Variante der Betrachtung. Eigentlich währen es unzählige Finger die immer dippen und dauernd überlappen sich die Kreise und letztenendes beeinflussen wir uns alle mit unseren Gedanken gegenseitig, ohne es zu merken. Wir sind also zugleich Kollektiv als auch Individuum. Die aus meiner Sicht sinnvollste Sicht durch die Dinge, ist sich auf die feste Ebene und die feste Ordnung zu verlassen und aus ihr zu lernen. Man muss seinen individuellen roten Faden finden und ihm folgen.

Paralleluniversen: Ich bleibe mal bei der Metapher des Dippens und der überlappenden Kreise die sich damit bilden. Ich denke so sind erst mal viele Dinge gleichzeitig, aber immer verfestigt sich nur eine. Die Paralleluniversen sind somit als leere Hüllen anzusehen und nicht als fest.

Reinkarnation sehe ich als Bedingung des Weges. Wenn eine Sache ohne ihr Gegenteil nicht existieren kann, dann kann auch das Leben ohne Tot nicht bestehen und der Tot nicht ohne Leben. Zeit an sich sehe ich als dreidimensional und die Sukzessivität die wir in ihr erkennen ist nur Teil unserer Ordnung. Wir sind immer gleichzeitig der der wir sind, der wir waren und werden und die Dinge entwickeln sich ununterbrochen gegenseitig beeinflussend. Aber sie verfestigen sich in jeder Sekunde immer nur ein mal und bekommen auf Dauer Platz in unserer Ordnung. Wohin gehen wir jetzt genau durch diesen Prozess? Zumindest denke ich gehen wir alle zusammen irgendwo hin und die Menschheit inkarniert sich immer als ganzes. Das Ziel kann ich kaum nennen, aber vielleicht kann man sich es einfach aussuchen? Vielleicht ist ja jedes methaphysisches Ziel möglich?

Zur Reinkarnation und Karma: Ich habe viele Berichte über Rückführungen gelesen. Ich meine professionelle Hypnose Sitzungen die ins letzte Leben und auch zwischen die Leben führen. Eine möchte ich mal erwähnen. Es ging um eine Person, die meinte im letzten Leben eine Frau gewesen zu sein, die sehr früh geheiratet hat. Ihr Mann war nu brutal und hat sie bis zum Ende ihres Lebens so gut wie täglich geprügelt. Dann ging es in das Leben davor wiederum, wo es der hypnotisierte ein Mann war. In dem Leben war seine Berufung Soldat, er zog dauernd in den Krieg und tötete mit viel Spaß daran so viele unschuldige wie es geht. Nun sage ich: Karma bildet sich zwar in einer logischen Reihenfolge, doch es ist nach wie vor kein Bilanzierungskonto was non-stop auszugleichen versucht. Dann müsste der Soldat erst mal tausend mal ein Opfer sein. Statt dessen war er erst mal eine Frau die ständig verprügelt wurde. Aber vielleicht war dies ja der Ausgleich? Die Unschuldigen erlebten einen schmerzlichen Moment und starben. Die Frau erlebten jeden Tag diesen Moment in dem sie gefangen war und das immer und immer wieder. Mindestens so oft, wie der Mann im Vorleben Täter war. Und warum soll der Ehemann der Frau nun die edle Aufgabe des Verprügelns bekommen haben? Auch dies ist erst mal leicht abstrus. ich denke: Täter und Opfer ziehen sich an und haben erschreckende Gemeinsamkeiten, nur immer gegenteilig ausgelebt und die Gemeinsamkeiten fallen wahrscheinlich auch in den Horoskopen auf. Das Horoskop an der Stelle, gebe ich mal als Metapher von Projektion von Innen nach Außen. Da ist die eigene Mitte und der Kreis darumherum. Dies ist die erwählte Möglichkeit der Reflexion, zur Manifestation führend. Und die Lebensaufgabe bildet sich eben daraus. Ein schlechtes Karma ist bewältigt, sobald das Gewissen durch Einsicht gereinigt ist. Mal die Ansichten von Hinduistischen Sektierern als Beispiel genommen: Aghoris haben zwei Wege und beide basieren darauf mit einem absolut reinen Gewissen durch das Leben zu gehen. Die mit der roten Robe drängen die Dunkelheit nach Außen und leben das reine Licht (im Sinne von reinem Gewissen) und dies eben durch Liebe und Reinheit. Sie sind sehr harte Asketen. Die mit der schwarzen Robe....... muss ich das erzählen was die machen? Ihr könnt es googeln und es ihr weg auf dem Wege das äußere Universum zu transzedieren. Sie haben aber im Endeffekt auch kein Gewissen, da sie Licht und Dunkelheit als das gleiche ansehen und schließlich alles als das gleiche, damit auch jede Tat und jede Handlung. Aber eben auf spirituelle Weise und nicht auf hedonistische.

Höher als Mensch-sein finde ich, währe ein Seinszustand, indem Außen und Innen eins sind. Alle werden hier den Satz kennen: Jeder Mann und jede Frau sind ein Stern. Dabei muss die Betonung auf ein gelegt werden. Es ist immer die gleiche Essenz. Diesen Zustand stelle ich mir egolos und doch individuell zugleich vor. Vielleicht fühlt sich so ein Dhyana an? Ich hatte noch kein erwähnenswerten Erfolg beim meditieren und kann es nicht sagen. Trotz dessen denke ich, man kann alle Zustände durch die korrekte Anwendung seines Körpers schon in diesem Leben erfahren. Der Körper ist ein Tempel und Innen ist gleich Außen.

An der Stelle zurück zum Nirwana. Dies ist meiner Meinung nach keine Glückseeligkeit, sondern einfach nur die Nicht-Existenz. Aber diese impliziert nach meiner Aussage vorhin, dass alles ohne Gegenteil nicht sein kann, die Existenz. Ich erkläre dies so: Der Yogi geht ins Nirwana, hier bleibt die Erinnerung an den Yogi. Manche sollen angeblich vorübergehend immer wieder aus dem Nirwana auftauchen, um anderen zu helfen oder sie zu lehren.

Wo wir herkommen: Wahrscheinlich läßt sich das einfach durch Atavismenforschung erklären. Je weiter man zurück geht, umso eher ist der Homo Sapiens von seinen Trieben abhängig. Dann folgt nur noch die Tierwelt. Verschiedene Tiere, die jeweils in der Sorte dasselbe Denken und Handeln haben. Irgendwann sind es nur noch Einzeller, die alle gleich sind, ohne Unterschied. Zuletzt bleiben nur noch Naturgewalten. Diese Naturgewalten sind symbollogisch das manifestierte Chaos, dass sich selbst erkennt und dann langsam spaltet. Vielleicht stellt es nach der Selbsterkenntnis eine Frage und durch Fragen entstehen mehr Fragen und letztendlich neue Möglichkeiten und es hört einfach nicht auf...

Doch wo wir hingehen: Wir lernen mit unseren Trieben umzugehen. Vielleicht wird es nie eine Gesellschaft geben, die zur Gänze nur aus spirituellen liebevollen Bürgern besteht. Aber aus die Kultur wird eine Hochkultur und es helfen höhere Einflüsse immer nach. Kabbalistisch gesagt, gibt es Planeten über Pluto die auf die Erde wirken, doch ihre Wirkung ist noch nicht ganz nach unten durchgedrungen. Im Kosmos sind diese tatsächlich manifestiert, denn es wir auch immer wieder ein zusätzlicher Planet gefunden. Pluto war mal Transneptun und nun gibt es auch ein Transpluto, auch bekannt als Planet X. In der Astrologie wie ich verstanden habe ein Individualeinfluss und erst seit wenigen Wochen hat dieser sich vom Löwen zur Jungfrau weiter bewegt, für die nächsten über siebzig Jahre.

Ich hole jetzt erst mal Luft und erde mich von dem gesagten, in dem ich Wäsche aufhängen gehe :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 22. Dez 2011, 16:36 
Offline
Schüler
Schüler

Registriert: 07.2011
Beiträge: 66
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: männlich
Fehler durch hektisches Denken: Transpluto ist ein Kollektiveinfluss.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 31. Dez 2011, 12:46 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9080
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Mich würde jetzt eine Stellungnahme von Mago bzw. dem hermetischen Bund dazu im Forum reizen - oder von jemanden der die Bücher kennt - steht da wirklich sowas drin? ^^

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 1. Jan 2012, 01:42 
Um das mal auf den Punkt zu bringen.
Sämtliche Existenzfragen beruhen auf Unsicherheit !

wir sind hier in dieser Lebensform und
freut euch daran,
macht das Beste draus !


:blume


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Existenzfragen
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 18:14 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 9080
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Ich würde sagen sie beruhen darauf, das man sich fragen stellt bei denen man sich nie sicher sein kann. Oder sagen wir zumidnest eine sehr lange Zeit nicht ^^
Für mich ists ein zeichen, dass man sich gedanken macht, sucht - undd amit den Weg des Aufstieges betritt weil einen die Fragen interessieren. Es ist der erste Schritt zum Biss der grünen Schlange

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker