Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 25. Apr 2017, 00:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 09:59 
Offline
Eingeweihte
Eingeweihte
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1547
Geschlecht: weiblich
Vor einiger Zeit hatte den den westlichen Kabbalah Baum
auf Zeichenkarton mit Zuordnungen aufgemalt. Hier ist der
28 Pfad grün mit der Zuordnung der Tarotkarte der Herrschers.

In einem System ich jetzt arbeite ist der Pfad violett und die
Karte des Sterns wird hier zugeordnet.

Diese Vielfalt im westlichen System ist manchmal sehr anstrengend,
weil man ständig hin und her springen muss.

_________________
Loslassen was nicht glücklich macht


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 10:28 
Offline
Akolyth
Akolyth
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 316
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo Joy,

ja das ist mir auch schon einmal aufgefallen.
So ist im Buch Thoth der Pfad des Herrschers (Kaiser) - Tzaddi
In Papus - Tarot of the Bohemians ist der Herrscher - Daleth
Beim GD wiederum ist es He.
Nimmt man nun die Pfade im Baum und schaut sich mal die Zuordnung der hebr. Buchstaben darin an dann
hat der GD beim Herrscher den 15. Pfad der zwischen Chokmah und Tiphereth liegt.
Bei den Kabbala Karten nach Paul Roland liegt dort aber die Hohenpriesterin. Der Herrscher liegt zwischen Kether und Binah.
Bei Crowley liegt ziwschen Chokmah und Tiphereth der Stern.
Zwischen Kether und Binah der Magier.
usw. usw.
Das ganze kann man dann auch noch auf die Farben übertragen die sich auch immer wieder widersprechen.
Und auch die hebr. Buchstaben werden nicht nur den Karten untrescheidlich zugeordnet, sondern auch noch den Pfaden, was dann zu absoluten Verwirrung führen kann.
Die Kabbalah scheint mir ein extrem systemabhängiges System zu sein.
Man muß sich auf eines festsetzen sonst gerät die "Welt" aus den Fugen wenn man sich anderes Systeme betrachtet.

_________________
Ich weiß nicht, womit ich es sagen soll,
denn meine Worte sind immer noch nicht geformt.


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 10:42 
Offline
Akolyth
Akolyth
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 316
Geschlecht: nicht angegeben
Nachtrag:

Der Widerspruch in den Zuordnung könnte daran liegen, daß der Tarot wahrscheinlich garnicht dazu gedacht war, in den baum des Lebens integriert zu werden.
Die Anzahl der Trümpfe und Pfade stimmt zwar überein, aber das könnte auch Zufall gewesen sein.
Denn gäbe es eine klare Überlieferung, dann gäbe es auch eine klare Zuordnung.
So denke ich, daß einigen Okkulten-Forschen wie Papus usw. zunächst die Deckung der Pfade mit den Tarot Trümpfen aufgefallen ist, aber die Zuordnung willkürlich nach den entsprechenden Erfahrunge der Forscher gemacht wurde.
Später wurde voneinander abgeschrieben, oder es taten sioch andere Erfahrungen auf und die Zuordnungen sprangen.
So denke ich, sind die Zuordnungen eher erfahrungstechnisch vorzunehemen.
Wenn sich bei einem slebst der Stern besser dort anfühlt dann sollte er den Stern dort lassen. Fühlt er eher den Herrscher als angemessen, so ist dies wohl auch für "einen selbst" richtig.
usw.
Ich denke, der Tarot ist ein sich auf die Erfahrungen/Bewussseinszustand des Menschen anpassendes System der dann auch enstprechend wandelnd in den Baum eingesetzt werden sollte.
So wie man durchaus mit dem Bus, zu Fuß oder dem Auto auch verschiedene Wege zu seinem Ziel einschlagen kann, je nachdem wie man was erleben möchte oder auch nur erleben kann.

_________________
Ich weiß nicht, womit ich es sagen soll,
denn meine Worte sind immer noch nicht geformt.


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 11:17 
Offline
Eingeweihte
Eingeweihte
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1547
Geschlecht: weiblich
Deine Ausführungen hiezu kann ich gut nachvollziehen.

Den 28 Pfad hatte ich schon früher beschritten.

Beim ersten Mal ging ich mit grün und dem Herrscher und einer Pfadarbeit.

Hierbei gelangte ich zu tiefen Erkenntnissen, beim Stern nicht.

Der Stern hat ja sieben kleine Sterne und einen grossen Stern.

Sieben Sterne für die sieben Planeten und den achten bedeutet , dass man eine
höhere Ebene betritt, deshalb passt diese Karte für mich besser auf einem höheren
Weg.

Wie bist du mit den hebräischen Buchstaben klar gekommen? War es dir möglich
einen innere Beziehung aufzubauen?

Die Bezeichnungen der Buchstaben wie Ochse, Fenster, Angelhaken werden ja immer
sehr mühselig beschrieben und die Zuordnungen finde ich manchmal sehr seltsam.

_________________
Loslassen was nicht glücklich macht


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 11:32 
Offline
Akolyth
Akolyth
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 316
Geschlecht: nicht angegeben
Nunja, die begrifflichen Zuordnungen zu den Buchstaben fand ich immer extrem abstrakt. Da fallen mir Zuordnungen der Runen schon leichter.

Das was mir bei den Pfaden und den hebr. Bedeutungen in Erinnerung geblieben ist, ist daß Gimel (Kamel) der Pfad von Kether zu Tiphereth, der Pfad ist, der über den Abyss in Daath führt.
Sieht man Daath als wüstes Land (Wüste) dann ist natürlich das Kamel das geeignetste Transportmittel.
Als Rune würde ich mir aber dafür eher Isa aussuchen.

Aber insgesamt betrachtet fand ich die immer eher verwirrend und nciht unbedingt nachvollziehbar bzw. man kann es sich nicht merken, weil der logische Bezug fehlt.
Habe mich deswegen auch erstmal von der Kabbalah und dem hebr. abgewandt, weil mir offenbar die Runen besser liegen.

_________________
Ich weiß nicht, womit ich es sagen soll,
denn meine Worte sind immer noch nicht geformt.


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 12:30 
Offline
Eingeweihte
Eingeweihte
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 1547
Geschlecht: weiblich
Meine wichtigsten Erfahrungen in der Magie habe ich in Yggdrasil gemacht,
Astralreisen, aktives und passives Erleben in den neun Welten, bestimmte Runen sind
Schlüssel manchmal für die Tore der Welten. Die Pfade sind erst teilweise erkundet und
man ist selbst wie ein Pionier unterwegs ohne symbolisch stark eingeengt zu sein.

Oft habe ich es wie ein grosses spirituelles Abenteuer empfunden, da ich nie wusste, was
ich dort erleben würde.

"Dies ist jetzt nicht off topic, weil ich einen Vergleich zur Kabbalah ziehe"

_________________
Loslassen was nicht glücklich macht


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 27. Okt 2012, 12:54 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 8862
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Mal generell:

Das Problem ist sehr vielfältig. Zum einen sind das alles voneinander unabhängige EIGENE Systeme die etwas ähnliches beschreiben. Die germanische Religion ist mit der christlichen oder hinduistischen Religion ebensowenig Kompatibel wie Buddhismus und Islam. Es sind zwar Systeme die versuchen ähnliches zu beschreiben gehen dazu aber GANZ EIGENE auf ihre jeweilige Ursprungskultur angepasste Wege.

So wie auch Gesetze versuchen Recht und ordnung zu schaffen und doch in jedem Land verschieden und nicht miteinander kompatibel sind.

Runen und Yggdrasil etc. sind EIN System, Kabbalah ist EIN System, Tarot ist EIN System - es mag durchaus gewisse Ähnlichkeiten geben, so wie sie grob betrachtet auch zwischen den Religionen herrschen (muss ja wenn alle das Gleiche beschreiben wollen) aber es sind eigene Systeme und wer das kombinieren will muss scheitern.

Die Tarotkarten mit ihren 22 Arkana beschreiben in ihren Arkana andere Prinzipien als der Lebensbaum mit seinen 10 Sefira und was anderes als die 24 Runen des alten Futhark. Auch zwischen den 10 Welten des Lebensbaumens und den 9 Welten von Yggdrasil würd ich keine Überschneidungen suchen da der Lebensbaum auf die astrale Ebene unseres Sonnensystemes ausgerichtet ist, Yggdrasil dagegen ganz pragmatisch nur auf die Erdgürtelsphäre also eine kleine Welt innerhalb der astralen Ebene unseres Systemes.
Die Arkana dagegen beschreiben gar keine Welten sondern Entwicklungszustände / Aufgaben.

Nun hat die Kabbalah den Welten Farben zugeordnet - das finden wir nirgendwo anders - so wie auch Metalle, Düfte etc. zugeteilt wurden und schrieb jeder Sphäre eine bestimmte Eigenschaft zu entsprechend den Sefira. Das kann man machen und ist auch sehr Detailleirt aber man kann das nicht auf Systeme übertragen in denen sowas nie gemacht wurde und zudem was ganz anderes beschreiben.
Ich kann ja mit einer Anleitung für den Zusammenbau eines Autos auch keinen PC zusammenbauen.

Ich habe nichts dagegen wenn manche Leute aus Jux oder Synthese bzw. metamagsichen gründn versuchen den Kern der Systeme zu finden indem sie sich einig sind, aber dazu muss mane rstmal klar unterscheiden, dass es eben verschiedene Systeme sind die man nicht miteinander kombinieren kann.

Wenn ich als Magier etwa die Sowilo Rune benutze KANN ich das gewisserweise mit der Sonnensphäre kombinieren da die Rune der Sonnensphäre gewidmet ist und mti der gleichen Energie arbeitet obwohl mir da schon bewusst sein muss, dass es eine ganz eigene Färbung hat die mit der Kaballah nicht übereinstimmt und ich eine Rune verwende keine kabbalistische Sphäre sonst gibts ziemliche Probleme.
Andererseits gibt es Runen, wie etwa Isa, die sich gar keiner Ebene des Lebensbaumes zuschreiben lassen nichtmal annähernd und auch nicht wenn man die Kehrseite dazu nehmen würde...

Kurzum - man kann für die eigene Praxis gern evrschiedene Systeme nutzen um die Wirkungen zu verstärken (mein magischer Stab als Symbol meines Willens und meiner Macht trägt zu diesem Zweck nicht nur passendes Metall und Edelsteine sondern auch astrologische Zeichen (Löwe und Sonne) sowie entsprechende Runen - alles VERSCHIEDENE Symbole von Macht und Willensstärke die VERSCHIEDENE Aspekte davon beleuchten und ein grösseres Gesamtbild liefern) ich kann aber nicht einfach die Systeme mischen und etwa Sagen Sowilo und Sonne oder Löwe sind das selbe - auch wenn es ähnliche Energien sind, sind die Fäbrungen ganz anders und das Ergebnis könnte verheerend sein.

Es ist als wollte man ein Haus Grün streichen und einfach 3 völlig verschiedene Grünsorten zusammenmischen - natürlich ist das Ergebnis immer noch grün aber sioeht mitunter sehr hässlich aus oder gibt streifen...

Zu den hebräischen Buchstaben - wenn man die verstehen will muss man zwangsläufig den kabbalistischen Schöpfungsmythos verstehen, denn jeder Buchstabe ist - wie auch die Runen - ein Symbol für eine eigenständige Kraft und Gottheit (Engel)
Im Prinzip sind Runen und hebräische Buchstaben einander sehr ähnlich bezeichnen aber sehr unterschiedliche Kräfte.

Dass wir mit den Runen besser klar kommen wird schlichtwegd aran liegen, dass wir nunmal "Germanen" sind vom Ursprung und keine Juden. Auch bardon betonte ja mehrfach - und ich kann das nur bestätigen. dass es unsinnig ist sich mit magischen Systemen fremder Kulturen zu beschäftigen da man, um sie wirksam nutzen zu können, erstmal die dortige Kultur so gut verstehen und verinnerlichen muss, dass sie einem näher liegt als die eigene in der man aufgewachsen ist und der Aufwand ist enorm und selten umsetzbar. Ein Europäischer Magier KANN mit hinduistischen Methoden arbeiten aber dafür wird er erstmal 20 oder mehr jahre damit verbringen müssen ein Inder zu werden. In der gleichen zeit hätte er mit Runenmagie oder gewisserweise Kabbalah bereits sehr weit voranschreiten können während er anch dieser zeit mit dem indischen System rgade erst beginnen kann.

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 13. Nov 2012, 21:52 
Offline
Schüler
Schüler
Benutzeravatar

Registriert: 07.2011
Beiträge: 87
Geschlecht: nicht angegeben
Koraktor hat geschrieben:
Nunja, die begrifflichen Zuordnungen zu den Buchstaben fand ich immer extrem abstrakt. Da fallen mir Zuordnungen der Runen schon leichter.

Das was mir bei den Pfaden und den hebr. Bedeutungen in Erinnerung geblieben ist, ist daß Gimel (Kamel) der Pfad von Kether zu Tiphereth, der Pfad ist, der über den Abyss in Daath führt.
Sieht man Daath als wüstes Land (Wüste) dann ist natürlich das Kamel das geeignetste Transportmittel.
Als Rune würde ich mir aber dafür eher Isa aussuchen.

Aber insgesamt betrachtet fand ich die immer eher verwirrend und nciht unbedingt nachvollziehbar bzw. man kann es sich nicht merken, weil der logische Bezug fehlt.
Habe mich deswegen auch erstmal von der Kabbalah und dem hebr. abgewandt, weil mir offenbar die Runen besser liegen.


Interessantes Profilbild hast du da. Sehr negativ behaftet.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 13. Nov 2012, 22:05 
Offline
Magier
Magier
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 8862
Highscores: 5
Geschlecht: männlich
Sieht aus wie Picasso malt tetris^^

_________________
Namaste

Magie reicht nur so weit wie die Grenzen unseres Bewusstseins.

"Wo kämen wir hin, wenn jeder fragte "Wo kämen wir hin?" und niemand ginge, um zu sehen wohin man käme, wenn man ginge"

Die Homepage zum Forum:
http://www.wegeinslicht.net/


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 13. Nov 2012, 22:39 
Offline
Akolyth
Akolyth
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 316
Geschlecht: nicht angegeben
Absolut nicht negativ behaftet.
Da würde ich mal überdenken, was genau an dem Profilbild negative Abstraktionen bei dir hervorrufen und darüber meditieren warum das so ist.

Wenn du auf dieses eventuell gelbe Kreuz was auf dem Kopf steht anspielst, dann kann ich dich beruhigen, daß es keinesfalls ein auf dem Kopf stehendes gelbes Kreuz darstellen soll.

Im Grunde stellt es lediglich eine Synthese der 4 Elemente dar.
Als Farben wählte ich rot für Feuer, blau für Wasser, braun für Erde und gelb für Luft.

Da Luft das vermittelnde Element darstellt mußte es zwischen Wasser und Feuer so plaziert werden, daß es eineseits abgrenzt und andererseits verbindet usw.
Und da ich nicht der super tolle begabte Künster bin, wählte ich das plumpe Tetris-Design.
So etwas bekomme ich neben einer Strichmännchen-Zeichnung und einer Sonne mit Gesicht gerade noch hin. Alles andere würde mich überfordern.

_________________
Ich weiß nicht, womit ich es sagen soll,
denn meine Worte sind immer noch nicht geformt.


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 14. Nov 2012, 10:45 
Offline
EinfachIch
EinfachIch
Benutzeravatar

Registriert: 08.2010
Beiträge: 4616
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht: weiblich
Michele Angelo hat geschrieben:
Koraktor hat geschrieben:
Nunja, die begrifflichen Zuordnungen zu den Buchstaben fand ich immer extrem abstrakt. Da fallen mir Zuordnungen der Runen schon leichter.

Das was mir bei den Pfaden und den hebr. Bedeutungen in Erinnerung geblieben ist, ist daß Gimel (Kamel) der Pfad von Kether zu Tiphereth, der Pfad ist, der über den Abyss in Daath führt.
Sieht man Daath als wüstes Land (Wüste) dann ist natürlich das Kamel das geeignetste Transportmittel.
Als Rune würde ich mir aber dafür eher Isa aussuchen.

Aber insgesamt betrachtet fand ich die immer eher verwirrend und nciht unbedingt nachvollziehbar bzw. man kann es sich nicht merken, weil der logische Bezug fehlt.
Habe mich deswegen auch erstmal von der Kabbalah und dem hebr. abgewandt, weil mir offenbar die Runen besser liegen.


Interessantes Profilbild hast du da. Sehr negativ behaftet.


Korator hat eine gute antwort gegeben, aber ich muss mich da nochmal einmischen, da Herr Estar das nicht bemerkt hat.

Michelangelo welchen Sinn verfolgst du hinter diesem Post? Er hat nichts mit dme Thema gemein und auch nicht damit das es vorwärtskommt.

_________________
Gruß
von der Admine


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tarot und Farbenzuordnung in der westlichen Kabbalah
BeitragVerfasst: 28. Jan 2017, 17:09 
Offline
Wissender
Wissender

Registriert: 01.2017
Beiträge: 32
Geschlecht: nicht angegeben
"Die germanische Religion ist mit der christlichen oder hinduistischen Religion ebensowenig Kompatibel wie Buddhismus und Islam."

Wesahlb denkst du, dass dies so ist...

Alles ist analog untereinander = vereinbar = ähnlichkeiten.
Verträglich ist es auf erster hinsicht nicht, weil man unterschiee braucht um einheit erkennen zu können.......................

"Runen und Yggdrasil etc. sind EIN System, Kabbalah ist EIN System, Tarot ist EIN System - es mag durchaus gewisse Ähnlichkeiten geben, so wie sie grob betrachtet auch zwischen den Religionen herrschen (muss ja wenn alle das Gleiche beschreiben wollen) aber es sind eigene Systeme und wer das kombinieren will muss scheitern."

Da ich das kombiniere und andere kenne die das schon lang vor mir taten und diese nicht scheiteren, wundert mich deine Aussage...

Du hats es eventuell gar noch nie probiert.

"Die Tarotkarten mit ihren 22 Arkana beschreiben in ihren Arkana andere Prinzipien als der Lebensbaum mit seinen 10 Sefira und was anderes als die 24 Runen des alten Futhark. Auch zwischen den 10 Welten des Lebensbaumens und den 9 Welten von Yggdrasil würd ich keine Überschneidungen suchen da der Lebensbaum auf die astrale Ebene unseres Sonnensystemes ausgerichtet ist, Yggdrasil dagegen ganz pragmatisch nur auf die Erdgürtelsphäre also eine kleine Welt innerhalb der astralen Ebene unseres Systemes.
Die Arkana dagegen beschreiben gar keine Welten sondern Entwicklungszustände / Aufgaben."

Sie beschreiben nur andere prinzipien, wenn man dies auch so betrachtet.
Magier; 1 karte = Krone
11 Karte; Stärke = 2 karte = weisheit
12 Karte, prüfung = 3 = krone wissen weisheit vereint...
15 karte; der teufel = 6 = die Schöhneit = blender...
22 karte, was vollkommenheit bedeutet = 4.
etc

Runen system stimmt nicht was man heute liest, wenn man eliphas levi siene schriften kennt weiss man das früher runen anders geschrieben worden sind = jeder seine eigene zeichen macht !

9 welten...

9 repräsentiert alle zahlen also........!

Entwicklungszustände, also durch gehen (Daath) erkennen heisst dass, sich selbst sind durchgemachte Welten...

"Nun hat die Kabbalah den Welten Farben zugeordnet - das finden wir nirgendwo anders - so wie auch Metalle, Düfte etc. zugeteilt wurden und schrieb jeder Sphäre eine bestimmte Eigenschaft zu entsprechend den Sefira. Das kann man machen und ist auch sehr Detailleirt aber man kann das nicht auf Systeme übertragen in denen sowas nie gemacht wurde und zudem was ganz anderes beschreiben.
Ich kann ja mit einer Anleitung für den Zusammenbau eines Autos auch keinen PC zusammenbauen.

Das waren nur menschen, nicht die kabbalah, das mit den Farben, düften, klänge etc, kannst das unendlich fortsetzen...
jeder teilt zu den welten farben ein und zwar diese die ihm zusagen; stil bedingt des erstellers.

wenn man sich sagt geht nicht wird es auch so sein.

"Ich habe nichts dagegen wenn manche Leute aus Jux oder Synthese bzw. metamagsichen gründn versuchen den Kern der Systeme zu finden indem sie sich einig sind, aber dazu muss mane rstmal klar unterscheiden, dass es eben verschiedene Systeme sind die man nicht miteinander kombinieren kann."

Du kannst alles kombinieren.
Ist alles auf tarot aufgebaut so zusagen........

es dient einfahc nicht die realen tatsachen zu vergessen und zwar, das unterscheide nur dafür da sind um die einheit zu erkennen und dass man existieren = umwelt und damit sich ferforschen und entdekcen kann, selbsterkenntnis eben...

"Wenn ich als Magier etwa die Sowilo Rune benutze KANN ich das gewisserweise mit der Sonnensphäre kombinieren da die Rune der Sonnensphäre gewidmet ist und mti der gleichen Energie arbeitet obwohl mir da schon bewusst sein muss, dass es eine ganz eigene Färbung hat die mit der Kaballah nicht übereinstimmt und ich eine Rune verwende keine kabbalistische Sphäre sonst gibts ziemliche Probleme.
Andererseits gibt es Runen, wie etwa Isa, die sich gar keiner Ebene des Lebensbaumes zuschreiben lassen nichtmal annähernd und auch nicht wenn man die Kehrseite dazu nehmen würde..."

Musst nur kreativ sein.

probleme wird es nicht geben, wenn man sein ding macht.

"Kurzum - man kann für die eigene Praxis gern evrschiedene Systeme nutzen um die Wirkungen zu verstärken (mein magischer Stab als Symbol meines Willens und meiner Macht trägt zu diesem Zweck nicht nur passendes Metall und Edelsteine sondern auch astrologische Zeichen (Löwe und Sonne) sowie entsprechende Runen - alles VERSCHIEDENE Symbole von Macht und Willensstärke die VERSCHIEDENE Aspekte davon beleuchten und ein grösseres Gesamtbild liefern) ich kann aber nicht einfach die Systeme mischen und etwa Sagen Sowilo und Sonne oder Löwe sind das selbe - auch wenn es ähnliche Energien sind, sind die Fäbrungen ganz anders und das Ergebnis könnte verheerend sein.

Es ist als wollte man ein Haus Grün streichen und einfach 3 völlig verschiedene Grünsorten zusammenmischen - natürlich ist das Ergebnis immer noch grün aber sioeht mitunter sehr hässlich aus oder gibt streifen...

Sowilo bedeutet Sonne.
löwe wird dem Fuerelement zugeteilt und feuer = licht = Sonne.
Ergo alles dasselbe nur unterschieldich, weil wenn wirklich alles gleich, man sonst aufhört zu existieren 0 gibt kein grund mehr forschungen zu machen.

"Zu den hebräischen Buchstaben - wenn man die verstehen will muss man zwangsläufig den kabbalistischen Schöpfungsmythos verstehen, denn jeder Buchstabe ist - wie auch die Runen - ein Symbol für eine eigenständige Kraft und Gottheit (Engel)
Im Prinzip sind Runen und hebräische Buchstaben einander sehr ähnlich bezeichnen aber sehr unterschiedliche Kräfte."

Schlussendlich sind alle buchstaben mit der 1 gleich = krone

und 1 = 4 = 7 = 10

krone = gnade = glanz = königreich.

"Dass wir mit den Runen besser klar kommen wird schlichtweg daran liegen, dass wir nunmal "Germanen" sind vom Ursprung und keine Juden. Auch bardon betonte ja mehrfach - und ich kann das nur bestätigen. dass es unsinnig ist sich mit magischen Systemen fremder Kulturen zu beschäftigen da man, um sie wirksam nutzen zu können, erstmal die dortige Kultur so gut verstehen und verinnerlichen muss, dass sie einem näher liegt als die eigene in der man aufgewachsen ist und der Aufwand ist enorm und selten umsetzbar. Ein Europäischer Magier KANN mit hinduistischen Methoden arbeiten aber dafür wird er erstmal 20 oder mehr jahre damit verbringen müssen ein Inder zu werden. In der gleichen zeit hätte er mit Runenmagie oder gewisserweise Kabbalah bereits sehr weit voranschreiten können während er anch dieser zeit mit dem indischen System rgade erst beginnen kann."

Wir sind "keine" Germanen, wir sind ein gemisch von jeglicher Völker....
Wir sidn menschen, wesen mit gefühlen, empfindungen und verstand.

Bestehen alle ausdemselben Stoff/substanz, (qualität/mystik/innen/induktiv) doch jeder andere kraft..(Quantität/Magie/aussen/deduktiv)

Tja auch bardon hat sich inspirieren lassen von ausländischem; indien, jüdisch.....
braucht eben nur bewusstseinsversetzung...
unsere kultur ist genau gleich wie die anderen, wenn man mal zur erleuchtung kommt....merkt man es.
als kind wusste mans schon immer und als erwachsener auch, man siehe nur die kinder die miteinander spielen, sehe da keine unterschiede, haben alle die gleiche phantasie wenn man mich vertseht...

Eine fremde kultur und ihre angehensweise ist nur fremd, wenn man die bewusstseinversetzung nicht beherscht......
gibt nichts fremdes, respektive dient das fremde um zu erkennen....

so ist das auch mit den wesen/aliens, se sind nur fremd solange man nicht erkannt hat;

Tat tvam asi.

Doch bescheidenheit, weil auch wenn man das alles ist, ist es dennoch was fremdes = gott der uns führt.
Immer demütig sein und doch hochmütig wenn es angebracht ist


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker