Wege ins Licht

Das Forum von Wege ins Licht zum Austausch für Suchende und die, die ihren Weg gefunden haben
Aktuelle Zeit: 20. Jul 2018, 14:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 28. Aug 2017, 20:31 
Offline
Suchender
Suchender
Benutzeravatar

Registriert: 03.2017
Beiträge: 10
Wohnort: Bawü
Geschlecht: männlich
Guten Abend Ihr lieben,
nach langem lesen der interessanten bestehenden Themen möchte ich mich nun auch gerne mal zu Wort melden.. ;)))) Ich bin mehr oder weniger durch euch im Forum auf Franz Bardon und seine Bücher gestoßen. Davor habe ich mich sehr viel mit Omraam Mikhael Aivanhov - der meiner Meinung nach eine ähnliche Lehre wie Franz Bardon vertritt, nur etwas mehr christlich/religiös angehaucht - und davor mit dem Buddhismus beschäftigt.

Ich habe mir von FB "Der Weg zum wahren Adepten, 12. Auflage 1993" und "Die Praxis der magischen Evokation, 8. Auflage 1992" zugelegt, und angefangen zu lesen. Möchte es ganz gemütlich aber mit konstanz angehen. Ich weiß das zu diesem Buch bereits ein Thema besteht und hoffe ich nerve euch jetzt nicht mit Anfängerfragen, aber ich hab bereits bei "Magische Geistes-Schulung (I)" en Hänger. Ich neige leider bei fast allem was ich tue zu Perfektionismus und hänge ganz gerne wenn ich etwas nicht ganz verstehe bzw. befürchte etwas falsch zu machen.. eine meiner Spezialitäten... xD Jetzt mal zu meinem Knoten im Kopf:

Im Buch steht wörtlich: " Setzen Sie sich bequem in einen Stuhl oder legen Sie sich auf einen Diwan. Entspannen Sie den ganzen Körper, schließen Sie die Augen und beobachten Sie fünf Minuten lang den Lauf Ihrer Gedanken, den Sie zu behalten versuchen.."

- Ich verstehe die Aufgabenstellung so, dass ich meine Gedanken beobachte, und diese nach Ablauf der Zeit notiere in einem Gedanken-Tagebuch oder ähnlichem, um Festzustellen was mich regelmäßig beschäftigt und damit arbeiten zu können?
- Jedoch verstehe ich nicht ganz recht was mit "..den Sie zu behalten versuchen.."gemeint ist.
- Woran erkenne ich Gedanken die wirklich in meinem Kopf rumstreunen und welche die ich selbst erschaffe, weil ich Sie erwarte..!?
-"Gedankenlehre" fällt mir durch regelmäßige Meditation mittlerweile nicht mehr so schwer, nur erwische ich mich bei der "Gedankenkontrolle" damit, das ich Gedanken erzeuge, die nicht auf meinem Inneren kommen, weil ich meine ich müsste ja jetzt verschiedene Gedanken die mich beschäftigen denken.. xD

Hoffe ich habe euch jetzt nicht zuviel zugemüllt und jemand von euch erbarmt sich etwas mehr licht ins Dunkel zu bringen.. ;) Evtl. arbeitet jemand von euch auch gerade nochmals "DWZWA" durch und möchte sich hier in diesem Thread regelmäßig austauschen. Ich würde über meinen Weg, die Erfahrungen und Schwierigkeiten ein regelmäßiges Update posten, wenn das so erlaubt und gewollt ist.

Namaste :thx

_________________
"Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden." - Sokrates

Wenn du unaufhörlich nach dem Sinn suchst, verzweifle nicht wenn du ihn noch nicht gefunden hast, die Suche ist erst der Anfang, und der Weg zum öffnen der Tore zur göttlichen Unendlichkeit!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 29. Aug 2017, 00:25 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo Erzengel

Ich arbeite auch gerade in der ersten Stufe. Die Gedankenkontrolle verstehe ich so das man sich einfach hinsetzt und seine Gedanken beobachtet. Der Zusatz man soll den Gedankengang behalten ist zweideutig. Einerseits kann man davon ausgehen man solle sich den Gedankengang merken, so habe ich die Übung auch schon praktiziert, andererseits kann man es so auffassen das man den Gedankengang aufmerksam verfolgt und dabei sitzen bleibt. Ein Abschweifen wäre dann wenn man zum Beispiel gerade daran denkt wie lecker jetzt ein Joghurt aus dem Kühlschrank wäre und dann aufsteht wobei man dann vergessen hätte das man sich auf seine Gedanken konzentrieren soll. Für mich ist die Gedankenkontrollübung dazu da sich mehr auf seine Gedanken zu konzentrieren, sie sich mehr bewusst zu machen. Wobei einem die Gedanken ja eigentlich immer mehr oder weniger bewusst sind. Zur Zeit habe ich die Übung so gemacht das ich mich einfach hinsetze und nachdenke. Es geht meiner Meinung nur darum sich auf die Gedankenwelt zu konzentrieren und zu beobachten was es in der Gedankenwelt für Vorgänge gibt. Etwa so wie man beim luziden Träumen ein Traumtagebuch schreibt um sich mehr auf die Traumwelt zu konzentrieren. Der Name Gedankenkontrolle kann übrigens auch zweideutig gesehen werden, einerseits kann man denken man müsse etwas kontrollieren im Sinne von in bestimmte Bahnen lenken, andererseits kann man denken man kontrolliert was vor sich geht. Ich habe mich für das Zweite entschieden.

Gedanken gibt es da unterschiedliche. Einmal sind es die welche wir selbst bewusst denken wollen und erzeugen. Dann gibt es noch die Sorte von Gedanken die ungewollt in einem aufsteigen ohne das man zu diesen Gedanken einen Bezug hätte. Oft ist es aber auch nicht ganz klar mit welcher Bewusstheit man etwas denken wollte oder wie stark diese Gedanken von selbst in einem aufsteigen.

Die Gedankenzucht fällt mir leicht wenn ich es mir erlaube Gedanken zu einem gewissen Thema zu haben und ich mich dann nur auf dieses Thema konzentriere soll. Wenn ich aber den Fokus einschränke so das ich mich zum Beispiel nur noch auf einen Gedanken oder ein Wort konzentriere merke ich das mein Geist oft abschweifen will und das auch tut.

Bei der Gedankenstille fällt mir auf das ich allgemein wesentlich ruhiger werde und das abschweifen zwar beständig aber sehr kurz und nicht greifbar ist, es ist wie wenn Schwaden von Gas durch das Zimmer ziehen würden, man merkt zwar irgendwie das Gas bzw die Gedanken sind da aber man kann sie nicht richtig greifen. Ich merke also kaum wenn leise sanfte Gedanken die Gedankenstille stören dennoch ist es immer als würde im Hintergrund immer wieder ein sanfter nicht greifbarer Denkprozess stattfinden. Aus diesem Grund bin ich dazu übergegangen erst vermehrt die Gedankenzucht zu üben und zwar mit Konzentration nur auf einen einzelnen Gedanken bis dort keine Störungen mehr auftreten und dann erst wieder Gedankenstille zu üben.

Sowohl bei der Gedankenzucht wie auch bei der Gedankenstille habe ich also auch das Problem das ich immer wieder etwas interessant finde was so in meinem Geist auftaucht und ich dann daran herum denken will und so wieder abschweife. Auch wenn ich nicht dauerhaft abschweife und meistens schon nach Bruchteilen einer Sekunde merke das ich wieder abschweife, kommt es bei mir doch oft vor, vor allem wenn der Gedankenfokus sehr eng ist, ich also wenig Spielraum für andere Gedanken hab.

Die Gedankenbeherrschungsübung ist für mich hauptsächlich ein Alltag in Gedankenstille, denn bei vielen Aufgaben ist es unnötig nebenher zu denken. Man braucht nicht darüber nach zu denken wie man eine Karotte schneiden soll, das geht eigentlich automatisch. Bardon schreib man soll jede Aufgabe mit vollem Bewusstsein machen , wenn ich also beim Karotten schneiden nebenher denke bin ich eigentlich nicht mit vollem Bewusstsein bei der Sache. Da ich für diese Übungen dann aber sehr gut in der Gedankenstille sein muss habe ich diese Übung an das Ende der ersten Stufe gelegt. Es geht bei dieser Übung aber auch darum negative Gedanken die sich einem aufdrängen und über die man eigentlich nicht nachdenken will abzuschalten oder zu verhindern bzw wieder zu vergessen oder sich erfolgreich von ihnen abzulenken.

Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen und wüsche dir alles Gute.
Hans-Joerg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 29. Aug 2017, 06:00 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hier noch ein kleiner Nachtrag von mir zum Thema der Gedankenbeherrschung. Mir ist aufgefallen das ich mich nach dem Üben der Gedankenstille immer sehr gut darauf konzentrieren kann während einer Tätigkeit nicht anderweitig über etwas nachzudenken. Wenn ich mich aber längerfristig mit anderen Sachen beschäftige vor allem wenn sie viel Aufmerksamkeit benötigen werden die Gedanken wieder häufiger, der Geist fängt wieder an verstärkt über einzelne Gedanken zu reflektieren und ich vergesse immer wieder das ich eigentlich nicht nachdenken will, zwar immer nur sehr kurz aber in häufigen Intervallen.

Auch will ich noch auf deine Frage eingehen wie man Gedanken erkennt die man nicht selbst bewusst erschafft. Du schreibst: "Woran erkenne ich Gedanken die wirklich in meinem Kopf rumstreunern und welche die ich selbst erschaffe, weil ich Sie erwarte"

Gedanken die in deinem Kopf herumstreunern sind Gedanken die du nicht Bewusst denken willst. Bei Gedanken die man bewusst selbst erzeugt fühlt man das sie von einem kommen, sie stehen meist in einem bestimmten Zusammenhang mit anderen Gedanken oder Wahrnehmungen und sind willentlich von dir erschaffen. Gedanken die mehr oder weniger ohne deinen Willen in deinem Geist auftauchen sind meistens einfach auf einmal da ohne das man sie wahrnehmen wollte. Sie beziehen sich meistens auch nicht auf einen anderen Gedanken oder eine andere Wahrnehmung. Bei mir sind es oft häufig Bilder, manchmal recht klare Eindrücke. Manchmal ist es auch so eine Mischung aus gewolltem Gedanken und nicht bewusst gewollten Gedanken vor allem wenn es sich um wenig greifbare Gedanken handelt die nur sehr leicht und kurz ins Bewusstsein treten kann man manchmal nicht genau sagen ob sie Folge eines bewussten Gedankengangs sind oder ob sie von selbst im Geist wie ein Gedankenblitz auftauchen.

Während des Alltags kommt es bei mir und wohl allgemein bei den Meisten häufig vor das die Gedanken zwar wahrgenommen werden aber kaum beachtet werden. Sie laufen oft mehr im Hintergrund ab und Ziel der Gedankenkontrolle ist es meiner Meinung diese Vorgänge in der Gedankenwelt bewusster wahrzunehmen auch um bei den folgenden Übungen Fehler feststellen zu können aber einfach auch um sich die Gedankenwelt bewusster zu machen. Es mag zwar fast zu einfach klingen aber meiner Meinung nach reicht es deshalb wenn man sich für die Gedankenkontrollübung einfach hinsetzt und einmal genau darauf achtet was denke ich, dabei darf man seine Gedanken auf ein bestimmtes Thema lenken oder auch nicht man darf wenig oder viel denken usw. wichtig ist nur das man sich mit seinen Gedanken auseinandersetzt.


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 29. Aug 2017, 12:42 
Offline
Suchender
Suchender
Benutzeravatar

Registriert: 03.2017
Beiträge: 10
Wohnort: Bawü
Geschlecht: männlich
Hallo Hans-Jörg,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Ich finde du triffst es wirklich gut. Hätte niemals gedacht das mir gerade die "Gedankenbeherrschung" so schwer fällt.

Im Alltag wenn ich mit irgendwelchen Sachen beschäftigt bin, wenn ich meine Konzentration auf etwas gerichtet habe, dann kommen die Gedanken von denen es sich anfühlt als ob Sie aus meinem Inneren kommen, und nicht bewusst von mir erschafft wurde. Nur wenn ich bewusst versuche meine Gedanken zu kontrollieren, mich wie beschrieben ruhig hinsetze und versuche meine Gedanken zu beobachten, dann haut das irgendwie überhaupt nicht hin. Ich komme dann immer eher in einen "meditativen-Zustand" der mehr der Gedankenstille gleichkommt als meine Gedanken zu beobachten. Dann meine ich, ich muss doch jetzt Gedanken haben die ich beobachten kann, und fange an Gedanken zu "erzeugen"... Ich merke dann stehts wie ich Gedanken erzeuge von denen ich meine, dass Sie mich derzeit beschäftigen.. Ich glaube ich bin erfolgreicher wenn ich im Alltag immer etwas zu schreiben dabei habe und mir alles was ich öfters denke gleich aufschreibe. Ich versuche zu verstehen was wirklich Gedanken sind die mich und meinen Kern beschäftigen, und nicht von Medien, Meinung von Freunden und Kollegen, Gesellschaft etc. zugeflüsster werden und ich dann mit mir herum trage. Das ist gar nicht so leicht.. xD

Die Gedankenstille fällt mir komischerweise total leicht, dachte eher es ist anders herum..
Ich werde mal die nächsten Tage noch ein bisschen herumprobieren und deine Erfahrungen versuchen mit einzubauen, mal schauen was bei rauskommt :)

_________________
"Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden." - Sokrates

Wenn du unaufhörlich nach dem Sinn suchst, verzweifle nicht wenn du ihn noch nicht gefunden hast, die Suche ist erst der Anfang, und der Weg zum öffnen der Tore zur göttlichen Unendlichkeit!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 30. Aug 2017, 04:35 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo Erzengel

Ich kenne das man setzt sich hin und will aufmerksam zuhören was man denkt und dann kommt von selbst irgendwie gar nichts. Allerdings ist es bei mir schon eine weile her das es so war. Ich finde es aber ok wenn man bei der Gedankenkontrolle auch Gedanken selbst erzeugt, meiner Meinung müssen die Gedanken nicht spontan aus dem inneren kommen.

Zu Anfang der Übung ist mir auch aufgefallen das man wenig von den Gedanken die man erzeugt oder die einem durch den Kopf gehen gefesselt ist, nach einiger Zeit bemerke ich aber meistens das die Gedanken meine volle Aufmerksamkeit auf sich ziehen und ich alles andere vergesse. Dafür ist es aus meiner Sicht notwendig den Gedankengang irgendwie in fahrt zu bringen was ich dann oft durch selbst erzeugte Gedanken gemacht habe. Manchmal ist es aber auch so das man emotional von einem Thema mitgerissen ist dann gehen die Gedankenvorgänge ganz automatisch vor sich und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.

Für die Übung ist es meiner Meinung nicht notwendig zwischen fremd oder eigen Gedanken zu unterscheiden, es ist aber ein Aspekt der Gedankenwelt der dir Aufgefallen ist während du dich mit deiner Gedankenwelt bewusst beschäftigt hast. Insofern hat die Übung dir die Gedankenwelt und ihre Vorgänge bewusster gemacht. Weiter Vorgänge die mir aufgefallen sind sind zum Beispiel das reflektieren, also das der Geist über einen bestimmten Gedanken noch mal genauer nachdenkt und dann über das Nachgedachte noch einmal und so weiter, eine weitere Eigenschaft der Gedanken ist es das Gedanken meistens Assoziativ sind, sie weißen also zu anderen gerade gedachten Gedanken eine Verbindung oder Ähnlichkeit auf, bei den spontanen Gedanken die mehr oder weniger im Geist herumstreunern oder von selbst auftreten fehlt diese assoziative Komponente meist.

Alles Liebe
Hans-Joerg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 30. Aug 2017, 06:11 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hier noch ein bisschen was zur Motivation und zum Thema Gedankenlesen :)

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 1. Sep 2017, 11:30 
Offline
Suchender
Suchender
Benutzeravatar

Registriert: 03.2017
Beiträge: 10
Wohnort: Bawü
Geschlecht: männlich
Hallo Hermetik-Hans-Joerg,

sry das ich noch nicht geantwortet habe und danke für deine antwort!
Habe derzeit etwas ein Zeitproblem xD Ich werde die Tage noch ausführlich
antworten.

Schönen Tag und grüße

_________________
"Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden." - Sokrates

Wenn du unaufhörlich nach dem Sinn suchst, verzweifle nicht wenn du ihn noch nicht gefunden hast, die Suche ist erst der Anfang, und der Weg zum öffnen der Tore zur göttlichen Unendlichkeit!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 1. Sep 2017, 12:00 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Ist ok :)


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 1. Sep 2017, 16:48 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 04.2014
Beiträge: 137
Wohnort: Leverkusen
Highscores: 4
Geschlecht: männlich
Schon beindruckend, dass er "Feuerland" richtig "erraten" hat. Jemand 'ne Idee wie er das gemacht hat? Telepathie? oO

_________________
Omne vivum ex vivo.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 1. Sep 2017, 19:51 
Offline
Suchender
Suchender
Benutzeravatar

Registriert: 03.2017
Beiträge: 10
Wohnort: Bawü
Geschlecht: männlich
Hallo zusammen,

nochmals bezüglich der Gedankenkontrolle, Franz Bardon gibt ja die Empfehlung mit 5min. zu starten und jeden Tag eine Minute dranzuhängen, bis man dann innerhalb einer Woche bei 10 min. landet. 5 min. sind für mich persönlich zu kurz gewesen, ich habe gemerkt das ich eine gewisse Zeit brauche um "warm zulaufen". Der Gedankenfluss braucht immer etwas bis er in fahrt kommt wenn ich ihn auf Knopfdruck versuche zu starten. Gedanken selbst zu erzeugen hilft mir da nicht so viel bei, ich merke das ich immer die gleichen Gedankenmuster erschaffe wenn ich versuche den Gedankenfluss zu "starten". Das ist wohl auch schon ne Erkenntnis für sich, denn die Gedanken die ich mehr oder weniger bewusst erschaffe sind wohl auch die, die mich sehr im inneren beschäftigen.

Ich merke aber auch das wenn ich mich von etwas sehr stark beeinflusst werde, z.b. eine Meldung aus dem Medien, wie mich diese sehr stark "heimsucht" und mir häufig in den Gedankenfluss kommt. Da bin ich nach der Frage des freien Willens angelangt, wie stark lassen wir uns in Form von Emotionen und Gedanken von unserer Aussenwelt leiten, eben z.b. von Meldungen aus Medien, Gesellschaftlichen Normen, Religion, Meinungen von Familie und Freunden, Sorgen und Problemen, und wieviel handeln wir aus dem eigenen Wollen heraus. Das wurde mir erst durch die Übung der Gedankenkontrolle so richtig bewusst.. :D

Ich werde die Gedankenkontrolle jetzt erstmal noch eine Woche weiterführen, versuchen mir alles zu notieren in Form von "bewusst" und "unbewusst" erschaffenen Gedanken die auftreten, um nichts zu überstürzen und mich dann den weiteren Aufgaben zuwenden.

Melde mich wieder mit Update xD

_________________
"Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden." - Sokrates

Wenn du unaufhörlich nach dem Sinn suchst, verzweifle nicht wenn du ihn noch nicht gefunden hast, die Suche ist erst der Anfang, und der Weg zum öffnen der Tore zur göttlichen Unendlichkeit!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 2. Sep 2017, 06:07 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo Gregorius

Es muss wohl eine Form der Telepathie sein, deshalb ist es für mich ein motivierender Beweis das es Dinge wie Bardon sie in den späteren Stufen beschreibt wirklich gibt und es nicht einfach fantastereien sind. Solche Art der Motivation brauche ich hin und wieder wenn ich mich Frage ob sich das ganz Üben lohnt und deshalb Zweifel in mir aufkommen ob das was Bardon beschreibt Realität ist.

Hallo Erzengel

Ich brauche besonders bei der Gedankenstille auch oft eine Warmlauf Phase am Beginn der Meditation in der es noch nicht so richtig läuft. Zur Zeit versuche ich jeden Tag 6 mal 10 Minuten zu meditieren und mir fällt auch auf das es dann auch pro Wiederholung besser wird. Wenn ich versuche den Fokus meiner Gedanken einzuschränken, ich stelle mir das so vor wie bei einer Kamerablende, dann merke ich aber manchmal mit steigender Dauer der Einschränkung auch das meine Gedanken den Wunsch haben wieder frei in alle Richtungen denken zu dürfen. Ich hoffe das sich das gibt wenn die Übungen mir einfacher von der Hand gehen und weniger Kontrolle nötig ist um die Gedanken in Bahnen zu lenken.

Zum Thema der Kamerablende für mich ist es so, bei der Gedankenkontrolle ist die Blende ganz offen, alle Gedanken werden wahrgenommen, bei der Gedankenzucht ist sie dann halb geschlossen, nur noch bestimmte Gedanken dürfen wahrgenommen werden und bei der Gedankenstille ist die Kamerablende der Gedanken dann ganz geschlossen.

Mir ist auch aufgefallen das viele Gedanken die ich habe oft um ein bestimmtes Thema kreisen zu dem ich eine emotionale Bindung habe. So wie du es mit den Medien beschreibst. Oft sind es aber auch negative Situationen die mein Geist mit den Gedanken belebt und ich hoffe durch die Übungen schneller und weniger an vergangene negative Momente gebunden zu sein und mich auf das Jetzt konzentrieren zu können. Dazu ist dann auch die Übung der Gedankenbeherrschung da.

Alles Liebe
Hans-Joerg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 4. Sep 2017, 11:51 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hallo :)

Ich möchte heute verschiedene Meditationsmöglichkeiten beschreiben die mir im Zusammenhang mit der Arbeit an der ersten Stufe im Weg zum Wahren Adepten aufgefallen sind und die helfen können die Übergänge zwischen den einzelnen Übungen zu schließen. Dazu beschreibe ich jeweils eine Abwandlung der Übungen im Weg zum Wahren Adepten und gehe noch einmal genau darauf ein.

Gedankenkontrolle - Eins

Diese Grundübung soll die Aufmerksamkeit auf die Gedankenwelt lenken so dass wir uns mehr mit unseren Gedanken auseinandersetzen. Dazu setzen wir uns bequem hin und schließen die Augen und beobachten was sich in unseren Gedanken abspielt. Dies ist die einfachste Methode der Meditation und dient als leichter Einstieg in die Meditation. Während der Gedankenkontrolle können wir frei denken was wir wollen, wichtig ist nur das wir unser Bewusstsein auf unsere Gedanken lenken und von der Außenwelt und den körperlichen Belangen abziehen.

Gedankenkontrolle - Zwei

Bei dieser Version der Gedankenkontrolle lenken wir ebenfalls unser Bewusstsein auf unsere Gedanken versuchen uns aber den Ablauf und die Gedanken zu merken und nach der Übung noch einmal Stück für Stück aus der Erinnerung in unserem Geist Revue passieren zu lassen. Bei dieser Übung wird sowohl das Bewusstsein auf die Gedankenwelt gerichtet sowie auch die Fähigkeit des Geistes sich Weg und Art unserer Gedanken zu erinnern gestärkt. Besonders wird die Fähigkeit gestärkt Übergänge zwischen den gedanklichen Themengebiete wieder zu finden wodurch man feststellen kann wie man gedanklich von einem Thema ins nächste Thema gelankte.

Gedankenzucht - Eins

Bei dieser im Weg zum Wahren Adepten angegebenen Übung beschränken wir die Gedanken auf ein bestimmtes Thema. Hier ist es wichtig nicht vom Thema ab zu schweifen und einen Übergang vom gewählten Thema hin zu einem anderen gedanklichen Thema das sich anbietet zu vermeiden. Es ist hilfreich ein Themengebiet auszuwählen über das man genügend weiß und das für 10 Minuten genügend Stoff bietet über den man nachdenken kann. Ist nicht genügend Stoff für ein Thema vorhanden kann man sich wiederholen um so beim Thema zu bleiben.

Gedankenzucht - Zwei

Bei der zweiten Version der Gedankenzucht beschränkt man sich auf nur wenige oder einzelne Gedanken die man fortlaufend im Geist wiederholt. Bei dieser Übung will der Geist häufiger abschweifen. Der Spielraum für Gedanken die zulässig sind ist kleiner und der Geist ist mehr fokussiert. Diese Übung ist hilfreich in Bezug auf die Gedankenstille und zwar wenn bei der Gedankenstille der Geist häufig abschweifen will. Bei dieser Übung kann also verstärkt trainiert werden das Abschweifen der Gedanken zu verhindern.

Gedankenstille - Eins

Bei der ersten Version der Gedankenstille muss keine komplette Gedankenstille herrschen, wir konzentrieren uns lediglich darauf nicht bewusst Gedanken zu erzeugen, Gedanken die aber von alleine ohne unser Zutun in unserem Geist auftreten sind erlaubt, nur müssen wir uns zurückhalten und diese Gedanken nicht weiter verfolgen und dürfen nicht Gedanken erzeugen welche das Thema eines solchen Gedankens behandeln sollen. Diese Übung ist hilfreich wenn einem die komplette Gedankenstille schwer fällt und man dazu neigt immer wieder kurz ab zu schweifen.

Gedankenstille - Zwei

Diese Übung schaltet alle Gedanken in unserem Geist aus und sorgt für eine klare und ruhige Stille. Dabei verhindern wir das wir selbst aktiv und willentlich selbst Gedanken erzeugen und wir verhindern das Gedanken von selbst in uns aufsteigen. Diese absolute Stille behalten wir so lange wie möglich bei und trachten danach bei jeder Übung den Zeitraum der echten Gedankenstille zu erweitern.

Gedankenbeherrschung

Die Gedankenbeherrschung ist meiner Meinung nach die Königsdisziplin und bringt das Geübte in den Alltag. Es erschwert die Übungen da man im Alltag einer größeren Anzahl an Ablenkungen unterliegt deren man Herr werden muss als wenn man bequem in einem stillen Raum sitzt wo man die Ablenkungen kontrolliert heruntersetzt um sich besser konzentrieren zu können. Wer nach Reihenfolge übt sollte meiner Meinung nach diese Übung an den Schluss setzen und sich von der Gedankenkontrolle über die Gedankenzucht und der Gedankenstille bis hier her vorarbeiten.

Gedankenbeherrschung - Eins

Bei der ersten Stufe machen wir unsere Gedanken die wir im Alltag haben bewusst. Uns muss auffallen was und das wir Tagsüber bei viel Tätigkeiten gedanklich abwesend sind und über andere Dinge nachdenken zu denen wir uns emotional gebunden fühlen, das es sowohl Dinge betreffend der Vergangenheit wie auch der Zukunft sind, gutes wie schlechtes und das wir meistens nicht aufmerksam bei dem sind was wir gerade machen.

Gedankenbeherrschung - Zwei

Bei der Gedankenbeherrschung versuchen wir näher ins Jetzt zu kommen und an das was wir gerade machen. Wir versuchen Gedanken zu erzeugen die dem Thema unserer Tätigkeit entsprechen. Wenn wir bei der Arbeit sind denken wir über Dinge der Arbeit nach, wenn wir zu Hause sind denken wir über private Dinge nach. Wir versuchen unsere Gedanken immer auf das zu lenken was wir gerade machen und denken weniger über vergangenes oder zukünftiges nach.

Gedankenbeherrschung - Drei

Bei der nächsten Stufe der Gedankenbeherrschung sind wir mit den Gedanken noch näher bei dem was wir machen. Hierzu können wir im Geiste das was wir machen möglichst Zeitnah kommentieren.

Gedankenbeherrschung - Vier

Bei dieser Version versuchen wir während wir Tätig sind nicht nachzudenken sondern wir konzentrieren uns voll auf das was wir machen. Bei einigen Tätigkeiten ist nachdenken aber ein Bestandteil der Beschäftigung selbst, hier ist dann ein Nachdenken erwünscht. Es geht bei dieser Übung darum sich voll auf das zu konzentrieren was man macht ohne sich durch Gedanken abzulenken, man macht die Tätigkeit also mit vollstem Bewusstsein.

Alles Liebe
Hans-Joerg


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 4. Sep 2017, 18:45 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Habe es hier schon mal gepostet habe aber noch mal alles überarbeitet und eine bessere Version gemacht vom Seelenspiegel. Für alle die eine schnelle und einfache Möglichkeit suchen einen recht guten aber allgemeinen Überblick über das eigene seelische Gleichgewicht zu erhalten. Für alle also eine Tabelle die ihr euch kopieren könnt und wo ihr nur die einzelnen Eigenschaften mit Werten zwischen 0 und 10 ausfüllen müsst. hier der Link https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... sp=sharing


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 5. Sep 2017, 00:05 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Ich muss mir mal kurz Luft machen zum Thema Gedankenbeherrschung, Achtsamkeit und das man alles mit vollem Bewusstsein machen soll oder sich anders gesagt voll auf jede Kleinigkeit konzentrieren soll.

Ich habe das mehrfach versucht und ich finde es frustrierend und bescheuert. Für viele Tätigkeiten brauche ich nicht einmal einen Bruchteil meiner Bewusstheit und es ist völlig unnötig sich voll und ganz etwa aufs Kartoffelschälen oder aufs Fahrradfahren zu konzentrieren. Solche alltäglichen Vorgänge sind derart automatisiert und mir ins Fleisch und Blut übergegangen das es mir absonderlich bescheuert vor kommt wenn ich versuche mich wie ein Besessener voll und ganz darauf zu konzentrieren. Das ist doch bescheuert. Es ist richtig es gibt auf jeden Fall Dinge bei denen muss man sich konzentrieren zum Beispiel wenn ich ein komplexes Programm programmiere oder Vorgänge kontrollieren muss bei denen eine gewisse Genauigkeit wichtig ist. Aber Dinge wie das schnibbeln von Gemüse, oder das rauchen einer Zigarette benötigen einfach keine volle Aufmerksamkeit und ich weigere mich solchen völlig alltäglichen Tätigkeiten zwanghaft meine volle Konzentration zu schenken. Ich finde es völlig natürlich wenn ich beim rauchen über Dinge meines Alltags nachdenken kann und solange ich mir beim Gemüseschneiden nicht in den Fingers schneide habe ich wohl auch konzentriert genug gearbeitet.

Viel wichtiger wäre es negative Gedanken oder Situation zu meiden die einem im Kopf herumgehen und immer wieder Aufmerksamkeit auf sich ziehen , wenn man sich zum Beispiel gestritten hat oder andere unangenehme Dinge die uns emotional an sich binden und von denen man nicht los kommt. Hier sollte man lernen seine Gedanken zu lenken weg vom Negativen hin zu etwas Positiven.


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weg zum wahren Adepten 2.0
BeitragVerfasst: 5. Sep 2017, 01:16 
Offline
Novize
Novize
Benutzeravatar

Registriert: 08.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Ottersweier
Geschlecht: männlich
Hier noch etwas das mir am herzen liegt. Ein Thema das mir bei Bardon über die Jahre immer wieder aufgefallen ist und das ich für wichtig halte.:

Es geht um die übertriebene Strenge und Härte die der Schüler bei Bardon gegenüber sich selbst haben soll, dies ist etwas das bei Bardon immer wieder ins Auge sticht. Während er dem Schüler in der Einleitung zur Praxis empfiehlt gegenüber sich selbst immer hart und unnachsichtig zu sein empfiehlt er dem Schüler gegenüber seinen Mitmenschen eine vollkommen übertriebene Nachsicht und Kritiklosigkeit während er vom Schüler verlangt sich täglich selbst zu kritisieren.

Ich verstehe das Bardon auch nicht perfekt war und in diesem Sinne möchte ich ihm diese übertriebene Strenge die er dem Schüler nahelegt auch verzeihen. Darauf aufmerksam machen sollte man aber in jedem Fall. Zwanghafte Disziplin und übertriebener Perfektionismus stehen im krassen Widerspruch zu Bardon Lehre in Bezug auf das elementare Gleichgewicht bei dem zwar eine gewisse Professionalität und damit Genauigkeit wichtig ist aber eben auch eine bestimme Lässigkeit und ein persönlicher Spielraum sich selbst gegenüber den selben Stellenwert einnimmt.

In diesem Sinne will ich jeden Schüler auf die übertriebene Strenge die Bardon seinen Schülern nahelegt aufmerksam machen und davor warnen zu Selbstkritisch und hart mit sich selbst umzugehen. Eine solche einseitige Haltung wie sie in Bardon's Werken immer wieder durchdringt kann mit unter folgeschwer sein und bei einer Übertreibung in Sachen Disziplin und Selbstkritik wird in jedem Schüler mit der Zeit ein unbändiger Wunsch nach Freiheit entstehen mit dem die Psyche versucht zu kompensieren um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Alles braucht das richtige Maß und vor jeder Übertreibung halte man sich fern.


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker